CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Die Displays in den Kopfstützen haben eine Diagonale von sieben Zoll und eine für diese Größe recht hohe Auflösung von 800 x 480 Punkten. Das reicht zwar nicht ganz für PAL-DVDs, sah jedoch bei Vorführungen auch bei dem im Auto gegebenen geringen Sichtabstand kaum verwaschen aus.

Stellenmarkt
  1. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer und fachlicher Abteilungsleitungsvertreter (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Artificial Intelligence in Consumer Commerce
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Mini mit PC
Mini mit PC
Wer mit dem Envader ins Internet will, braucht dafür ein Handy mit Internetzugang. Das Mobiltelefon kann dann seine Modem-Funktionen per Bluetooth dem Envader zur Verfügung stellen. Zwar bietet der Autobahnrechner damit keine eigene Connectivity, ist aber auch nicht an einen Standard gebunden. Wer über ein UMTS-Handy verfügt, kann bequem auf der Rückbank mit 384 KBit/s surfen.

Als Betriebssystem für den Envader kommt eine angepasste Version der Windows XP Embedded Edition zum Einsatz. Vor Bluescreens beim Tritt aufs Bremspedal muss man sich aber nicht fürchten, da der Envader gegenüber dem Rest der Bordelelektronik autark ist. Im Gespräch mit Golem.de erklärte EEPD-Geschäftsführer Christian Blersch, dass man durchaus ernsthafte Versuche mit Linux unternommen habe. In Anwendertests habe sich aber gezeigt, dass viele potenzielle Kunden schon an der unterschiedlichen Benutzeroberfläche gescheitert seien. Und die obendrein möglicherweise rechtlich geschützten Windows-Looks nachzubauen, sei schlicht zu aufwendig.

Mini mit PC
Mini mit PC
Dass die Schwesterfirmen EEPD und Inperio aus dem nahe München gelegenen Weichs auf der CeBIT eine derart ausgereifte Lösung präsentieren können, kommt nicht von ungefähr. Die Unternehmen entwickeln seit vier Jahren PCs für Autos und stellen unter anderem die für die 7er-Reihe von BMW erhältlichen PC-Kits her. Mit dem Envader will man den Auto-PC jetzt aber jedermann zugänglich machen.

Auf Kompromisse wie den Einsatz herkömmlicher PC-Komponenten wollte man sich dabei aber nicht einlassen. So kommen nur als "automotive" spezifizierte Teile zum Einsatz, die von minus 20 bis plus 80 Grad noch funktionieren. Eine Festplattenheizung etwa, wie sie Panasonics Outdoor-Notebooks besitzen, ist beim Envader nicht nötig. Dafür sind die verbauten Automotive-Festplatten von Hitachi und Fujitsu aber bisher nur mit bis zu 30 GByte zu haben.

Auch der Prozessor des Envader ist ein Automotive-Bauteil und erklärt, warum der rechnende Mini Cooper den Intel-Stand als Garage benutzen darf: Es handelt sich um die Low-Voltage-Variante des Pentium M, mit je nach Ausstattung bis zu 1,4 GHz. Auch der Chipsatz 855GME ist Teil der Centrino-Familie. "Intel inside" gilt also jetzt auch für Autos. Jedenfalls ab dem zweiten Quartal 2005, und wenn man etwa 1.500,- Euro für einen Auto-PC übrig hat. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht
    PCR-Testzentren
    Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

    Die Termine von Tausenden Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

  2. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Damage Inc. 11. Mär 2005

OK, dann zeig mir einen für den Preis, mit den Funktionen, den ich mir gleich beim...

Seko 11. Mär 2005

Hallo, es gibt von Kenwood DX 7025 damit kann man mp3 von dvd abspielen. www.kenwood.de cu

iggy 11. Mär 2005

Und für alle, die gern fremde WLans abhören, gibts jetzt das neue War-Driving Modul mit...

BD992000 11. Mär 2005

Dann nimm doch einfach niemanden mit. Ich habe keine Probleme mit meinen Mitfahrern...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /