Abo
  • Services:

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Die Displays in den Kopfstützen haben eine Diagonale von sieben Zoll und eine für diese Größe recht hohe Auflösung von 800 x 480 Punkten. Das reicht zwar nicht ganz für PAL-DVDs, sah jedoch bei Vorführungen auch bei dem im Auto gegebenen geringen Sichtabstand kaum verwaschen aus.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Mini mit PC
Mini mit PC
Wer mit dem Envader ins Internet will, braucht dafür ein Handy mit Internetzugang. Das Mobiltelefon kann dann seine Modem-Funktionen per Bluetooth dem Envader zur Verfügung stellen. Zwar bietet der Autobahnrechner damit keine eigene Connectivity, ist aber auch nicht an einen Standard gebunden. Wer über ein UMTS-Handy verfügt, kann bequem auf der Rückbank mit 384 KBit/s surfen.

Als Betriebssystem für den Envader kommt eine angepasste Version der Windows XP Embedded Edition zum Einsatz. Vor Bluescreens beim Tritt aufs Bremspedal muss man sich aber nicht fürchten, da der Envader gegenüber dem Rest der Bordelelektronik autark ist. Im Gespräch mit Golem.de erklärte EEPD-Geschäftsführer Christian Blersch, dass man durchaus ernsthafte Versuche mit Linux unternommen habe. In Anwendertests habe sich aber gezeigt, dass viele potenzielle Kunden schon an der unterschiedlichen Benutzeroberfläche gescheitert seien. Und die obendrein möglicherweise rechtlich geschützten Windows-Looks nachzubauen, sei schlicht zu aufwendig.

Mini mit PC
Mini mit PC
Dass die Schwesterfirmen EEPD und Inperio aus dem nahe München gelegenen Weichs auf der CeBIT eine derart ausgereifte Lösung präsentieren können, kommt nicht von ungefähr. Die Unternehmen entwickeln seit vier Jahren PCs für Autos und stellen unter anderem die für die 7er-Reihe von BMW erhältlichen PC-Kits her. Mit dem Envader will man den Auto-PC jetzt aber jedermann zugänglich machen.

Auf Kompromisse wie den Einsatz herkömmlicher PC-Komponenten wollte man sich dabei aber nicht einlassen. So kommen nur als "automotive" spezifizierte Teile zum Einsatz, die von minus 20 bis plus 80 Grad noch funktionieren. Eine Festplattenheizung etwa, wie sie Panasonics Outdoor-Notebooks besitzen, ist beim Envader nicht nötig. Dafür sind die verbauten Automotive-Festplatten von Hitachi und Fujitsu aber bisher nur mit bis zu 30 GByte zu haben.

Auch der Prozessor des Envader ist ein Automotive-Bauteil und erklärt, warum der rechnende Mini Cooper den Intel-Stand als Garage benutzen darf: Es handelt sich um die Low-Voltage-Variante des Pentium M, mit je nach Ausstattung bis zu 1,4 GHz. Auch der Chipsatz 855GME ist Teil der Centrino-Familie. "Intel inside" gilt also jetzt auch für Autos. Jedenfalls ab dem zweiten Quartal 2005, und wenn man etwa 1.500,- Euro für einen Auto-PC übrig hat. [von Nico Ernst]

 CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Damage Inc. 11. Mär 2005

OK, dann zeig mir einen für den Preis, mit den Funktionen, den ich mir gleich beim...

Seko 11. Mär 2005

Hallo, es gibt von Kenwood DX 7025 damit kann man mp3 von dvd abspielen. www.kenwood.de cu

iggy 11. Mär 2005

Und für alle, die gern fremde WLans abhören, gibts jetzt das neue War-Driving Modul mit...

BD992000 11. Mär 2005

Dann nimm doch einfach niemanden mit. Ich habe keine Probleme mit meinen Mitfahrern...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /