Google News werden personalisierbar (Update)

Auswahl und Anordnung der Nachrichten nach persönlichen Vorlieben möglich

Die Nachrichtensuche Google News können Besucher künftig an ihre Bedürfnisse anpassen. Per Drag & Drop lassen sich die verschiedenen Meldungsrubriken auf der Startseite neu anordnen und benutzerdefinierte Abschnitte hinzufügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein unauffälliger Link "Diese Seite anpassen" rechts oben auf der Google-News-Seite öffnet die neuen Konfigurationsmöglichkeiten. In Form einer "Standardabschnitte" getauften Funktion können Anwender hier ihrer persönlichen Newsseite verschiedene Meldungsrubriken hinzufügen bzw. entfernen. Dabei wählen sie aus den deutsch- und den fremdsprachigen Versionen von Google News aus und erhalten so beispielsweise auch Wirtschaftsnachrichten aus China oder Sportmeldungen aus den USA. Insgesamt umfassen die Standardabschnitte rund 20 Sprachen und je 8 Rubriken. Auch die Anzahl der für jede Rubrik einzublendenden Beiträge ist auswählbar.

Google News anpassen
Google News anpassen
Stellenmarkt
  1. Azure Full-Stack Web Developer (m/w/d)
    Team Beverage Convenience GmbH, Rostock
  2. Softwaretester (m/w/d) IDSpecto.ADMIN
    VIVAVIS AG, Koblenz
Detailsuche

Mittels so genannter benutzerdefinierter Abschnitte kann der Besucher seine Google News außerdem um Nachrichten ergänzen, die von ihm vorgegebene Stichwörter enthalten. Die Suche lässt sich ebenfalls nach Rubriken und Sprachen eingrenzen.

Sämtliche Einstellungen werden über Cookies auf der Festplatte gespeichert, eine Benutzeranmeldung ist nicht erforderlich. Über einen am unteren Ende der Webseite versteckten Link "Benutzerdefinierte Nachrichten für einen Freund freigeben" kann man eine URL abrufen, über die die personalisierte News-Startseite von unterschiedlichen Rechnern abrufbar ist. [von Tim Kaufmann]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

sandro 11. Mär 2005

1. hier klicken: http://news.google.ch/news?ned=:ePkh8BM9E0KxowRuEaYdIHOSMwCHiAZ9 2...

PSIplus 11. Mär 2005

Aus meiner Sicht hat ein Personalisierungstool damit überhaupt nichts zu tun... MfG, Martin


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /