Abo
  • Services:

SerNet: Aktuelle Samba-Pakete aus einer Hand

Optimierte Samba-Pakete für Suse, Red Hat und Debian

Zur CeBIT eröffnet der Samba-Spezialist SerNet sein Web-Portal EnterpriseSamba.com. SerNet bietet unter anderem gebrauchsfertige Samba-Pakete für die Linux-Plattformen von Suse, Red Hat oder Debian an, die aus einem konsistenten Quell-Paket erzeugt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Pakete werden nach Angaben des Unternehmens sorgfältig getestet und beispielsweise mit Erweiterungen für eine verbesserte Active-Directory-Integration versehen. Sie stehen auf dem FTP-Server von SerNet zum kostenfreien Download und zur unbeschränkten Verwendung zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Im Gegensatz zu den Samba-Paketen der Linux-Distributoren, die über die jeweiligen Wartungsnetzwerke abonnierbar sind, steht bei SerNet immer die jeweils aktuell vom Samba-Team veröffentlichte Version, inklusive aller Security-Fixes und Performance-Tunings, bereit. Wer die Enterprise-Linux-Varianten verschiedener Hersteller einsetzt, profitiert zudem von einer sonst nur schwer erzielbaren Harmonisierung.

Auf dem neuen Portal EnterpriseSamba.com stellt SerNet zudem detaillierte Kommentare zu den Paketen zur Verfügung. Im Bedarfsfall bietet SerNet in Absprache mit Kunden auch Pakete für andere Plattformen an. Auch Spezialpakete mit individuellen Erweiterungen sollen kurzfristig für alle bereits verfügbaren Plattformen erstellt werden können.

SerNet bietet zudem Support, Consulting und Training für Samba auf allen drei Plattformen von 1st- bis hin zu 3rd-Level-SLAs (Service Level Agreements) an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei dell.com

Rainer Haessner 10. Mär 2005

Sie sind (zumindest einer der Mitarbeiter)! Habe schon speziell kompilierte Pakete zur...

Rainer Haessner 10. Mär 2005

Diese neue Entwicklung ist ja nur die Kroenung des bisherigen hervorragenden Services...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /