Abo
  • Services:

T-Mobile bringt Hiptop2 ohne Daten-Flatrate

Hiptop2 heißt bei T-Mobile Sidekick II

Nachdem E-Plus bekannt gab, den Hiptop2 im April 2005 ins Sortiment zu nehmen, will nun auch T-Mobile das Gerät von Danger in Deutschland auf den Markt bringen, allerdings dann unter der Bezeichnung Sidekick II und auch erst im Juni 2005. Im Unterschied zu dem Angebot von E-Plus bietet T-Mobile das Gerät aber nicht mit einer Daten-Flatrate an, sondern nur mit einem in der Größe beschränkten Inklusivvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile will den Sidekick II im Juni 2005 auf den Markt bringen und es dann bei Abschluss eines 24-Monatsvertrags im Tarif Relax 50 zum Preis von 99,95 Euro in die Läden bringen, so dass der Gerätepreis dem Angebot von E-Plus entspricht. Allerdings kann das E-Plus-Angebot dadurch punkten, dass der Hiptop2 mit einer Daten-Flatrate kombiniert wird. Diese Daten-Flatrate wird in identischer Form von E-Plus bereits für den Vorgänger, den Hiptop, zu den gleichen Konditionen bereitgestellt.

Inhalt:
  1. T-Mobile bringt Hiptop2 ohne Daten-Flatrate
  2. T-Mobile bringt Hiptop2 ohne Daten-Flatrate

Sidekick II
Sidekick II
Während es die Daten-Flatrate bei E-Plus für monatlich 19,95 Euro gibt, zahlt man bei T-Mobile für ein Datenvolumen von 20 MByte 15,- Euro. Dieser spezielle Tarif wird von T-Mobile zeitgleich mit der Markteinführung des Sidekick II angeboten. Bis zum 31. Dezember 2005 gleicht der Tarif allerdings einer Daten-Flatrate, da für Daten oberhalb der 20-MByte-Grenze bis zu diesem Termin keine weiteren Kosten anfallen.

Am Grundkonzept des Hiptop bzw. Sidekick hat sich auch mit dem neuen Modell nichts geändert: Unter einem aufklappbaren Display steckt eine hintergrundbeleuchtete Mini-Tastatur, worüber unterwegs bequem Texte eingegeben werden können. Danger überarbeitete das Gehäuse an einigen Stellen und machte es rund 25 Prozent flacher. Die Navigationstaste wurde aus dem Tastaturbereich herausgenommen und ist nun auch bei abgedeckter Tastatur erreichbar. Über neue Steuertasten will der Hersteller Danger zudem die Gerätebedienung vereinfacht haben.

Außerdem erhielt der Hiptop2 eine integrierte VGA-Digitalkamera samt Blitzlicht, während das Vorgängermodell noch mit einer ansteckbaren Kamera mit niedrigerer Auflösung ausgeliefert wurde. Die Digitalkamera schießt Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, welche auf dem in Auflösung und Farbanzahl unveränderten transflektiven TFT-Display bei 240 x 160 Pixeln sowie maximal 65.536 Farben erscheinen. Aufgestockt wurde der Arbeitsspeicher, der nun bei 32 MByte RAM sowie 16 MByte Flash-ROM für das Betriebssystem und die Applikationen liegt.

T-Mobile bringt Hiptop2 ohne Daten-Flatrate 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

unknownUser 05. Apr 2005

11 MB? nicht ansatzweise.. ich habe bei geringer Nutzung am Tag etwa 0,5 MB und bin dabei...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /