Abo
  • Services:

Canon-Scanner erfasst Vorlagen doppelseitig bis DIN A3

Canon DR-5010C scannt ein Dokument in mehreren Modi

Der neue Canon-Dokumentenscanner DR-5010C kann Vorlagen bis zum Format DIN A3 erfassen und auch doppelseitig einlesen. Er verfügt neben dem U-förmigen Papiertransport zusätzlich über einen geraden Papierweg, womit man eine Vielzahl von Medien, wie Kartons oder Plastikkarten, einlesen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Im einfachen Modus erreicht er eine Lesegeschwindigkeit von 50 Seiten pro Minute in A4 (mit 200 dpi) für Schwarz-Weiß-, Graustufen- oder Farbvorlagen. Die Maximalauflösung liegt bei 600 dpi. Die Scaneinheit des DR-5010C verfügt über ein 3D-CCD. Anstatt die RGB-Farben mit drei Sensoren nacheinander einzulesen, können alle drei Grundfarben gleichzeitig gescannt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Mit dem eingebauten Ultraschallsensor sollen einzelne Blätter besser voneinander unterschieden werden, so dass es nicht zu einem mehrfachen Einzug kommt. Die Vorlagenzufuhr fasst 100 Blatt Papier.

Canon-Dokumentenscanner DR-5010C
Canon-Dokumentenscanner DR-5010C

Das Gerät kann auch das gleiche Original in zwei unterschiedlichen Scanmodi, beispielsweise in Zweiton-Schwarz-Weiß und Farbe, in Graustufen und Farbe oder in zwei Auflösungen erfassen. Anschließend kann etwa ein Vollfarbbild in 24-Bit-Qualität zu Archivierungszwecken gespeichert werden, während ein binäres Schwarz-Weiß-Bild für die optische Zeichenerkennung (OCR) genutzt wird.

Beim Scannen von gelochten Vorlagen werden die perforierten Stellen meist als große schwarze Punkte abgebildet, die den Gesamteindruck des gescannten Dokuments stören. Die Treibersoftware des DR-5010C blendet die Perforation hingegen aus. Dabei vergleicht das Programm einen 2 cm breiten Seitenrand auf der Vorder- und Rückseite der Dokumente. Wenn sich die schwarzen Punkte an der gleichen Position auf der gespiegelten Seite befinden, werden sie im Scan als Weiß definiert. Selbst wenn nur einseitig gescannt wird, prüft der Scanner immer auch die Rückseite des Dokuments.

Ein optionaler Imprinter (Druckwerk) versieht das gescannte Dokument mit bis zu 32 Textzeichen, während ein ebenfalls optionaler "Endorser" Dokumente zur Kennzeichnung mit einem Stempel versehen kann. Beide Optionen sollen voraussichtlich im dritten Quartal 2005 verfügbar sein.

Die Einzugsrollen des Scanners sind für ein Scanvolumen von bis zu 250.000 Scans ausgelegt. Den Wechsel kann man selbst vornehmen. Der Scanner selbst ist für ein Scanvolumen von bis zu 6.000 Scans pro Tag ausgelegt. Der DR-5010C verfügt über einen USB-2.0-Anschluss und eine SCSI-3 Schnittstelle. Im Lieferumfang befinden sich ebenfalls ein ISIS/Twain-Treiber und Adobe Acrobat 6.0 Standard.

Die mitgelieferte Software von Capture Perfect erlaubt neben Scan-to-Mail, Scan- to-Fax, Scan-to-File und Scan-to-Print jetzt auch eine Scan-to-Presentation-Funktion, mit der die gescannten Bilder gleich an einen Projektor übertragen werden können. Dateinamen lassen sich zudem nun automatisch generieren. Je nach Einstellung können die Namen aus einer Kombination von Daten bestehen, die auf Barcodes, OCR-Ergebnissen, Zeitangaben, Scaneinstellungen oder Auflösungseinstellungen basieren. Vertrauliche Dokumente können als verschlüsselte PDF-Dateien gespeichert werden. Und wenn die Zielordner eine bestimmte Größe nicht überschreiten sollen, lässt sich ein maximales Datenvolumen bestimmen, dessen Erreichen auf dem Bildschirm per Warnmeldung angezeigt wird.

Der DR-5010C soll ab April 2005 im Handel erhältlich sein. Ein Preis wurde nicht genannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ANTI-TOM-TOM 12. Mär 2005

zu dem kann man wirklich nur SCHWACHKOPPPPP sagen!!!!

chojin 11. Mär 2005

Nettes Gerät, wenn man viele Dokumente scannen muss. Bei Nichtbenutzung scheint man es...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /