• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens will Handy-Bedienung revolutionieren

New Interactive Phone wird über Projektionsflächen bedient

Siemens stellt auf der CeBIT 2005 ein Handy-Konzept vor, das die Bedienung sowie den Datenzugriff auf Mobiltelefone revolutionieren könnte. Dazu hat Siemens das Konzept der projizierten Laser-Tastatur weiterentwickelt, so dass sich nun auch die projizierten Informationen verändern und nicht weiterhin statisch sind. Somit fungiert die Projektion nicht nur als Bedienelement, sondern auch als Display, um darüber Informationen zu erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem "New Interactive Phone" will Siemens dem Problem begegnen, dass moderne Mobiltelefone immer kleiner werden, aber andererseits immer mehr Informationen damit bearbeitet werden, was einen entsprechend großen Ansichtsbereich benötigt. Bislang verlangt dies entsprechend große Displays, was die Geräte wieder automatisch in der Größe wachsen lässt. Diesem Teufelskreis will Siemens entkommen, indem sie einem Mobiltelefon-Prototyp eine Laser-Projektionstechnik verpasst hat.

Inhalt:
  1. Siemens will Handy-Bedienung revolutionieren
  2. Siemens will Handy-Bedienung revolutionieren

Die Laser-Projektionstechnik soll außerdem die Dateneingabe vereinfachen, denn auf kleinen Handys wird durch kleine Tasten etwa das Schreiben von Kurzmitteilungen leicht zur Qual. Die aktuelle Produktstudie beruht auf dem auf der CeBIT 2004 vorgestellten Konzept eines mit einer Laser-Tastatur ausgestatteten Siemens SX1, womit vor allem das Schreiben längerer Notizen erleichtert werden sollte. Dazu wurde eine virtuelle Tastatur vom Handy auf einen glatten Untergrund projiziert und man konnte so Texte eintippen.

Mit dem aktuellen "New Interactive Phone" geht Siemens nun einen Schritt weiter und erweiterte die Eingabemöglichkeiten um die Fähigkeit, dass die Laser-Einheit nun auch verschiedenartige Oberflächen projizieren kann, um das Gerät so auch bedienen und nicht nur eine pure Texteingabe zu erhalten. Das Konzeptmodell sieht dazu gleich vier verschiedene Möglichkeiten vor, die Display-Informationen zu projizieren. Dazu hat das Modell einen schwenkbaren Arm mit der Laser- Einheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Siemens will Handy-Bedienung revolutionieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Sin 11. Mär 2005

lol, doch ned schon jez am morgen, erst in ner halben stunde ;). Ich werd mir des au ned...

Tantalus 11. Mär 2005

Hotkeys heisst, dass Du auf fast jede Zifferntste (2-0, die 1 ist voreingestellt für die...

Nameless 10. Mär 2005

Not macht erfinderisch! Wenn man keine guten Tasten bauen kann, muss man die Eingabe halt...

Supergrobi 10. Mär 2005

Die Probleme kenn ich doch irgendwie von meinem S45i. :) Zum Glück trat das erst nach 19...

Conny 10. Mär 2005

Interessante Geschichte: http://www.qxm.de/leben/20050215-131852


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /