Abo
  • Services:

Siemens will Handy-Bedienung revolutionieren

Ist der Laser-Arm in das Gerät eingeklappt, gleicht es einem herkömmlichen Mobiltelefon, da die Projektion in einem kleinen Bereich im Gerät vorgenommen wird. Zudem lässt sich die Gehäuserückseite durch entsprechendes Umlegen des Laser-Arms zum Display umfunktionieren, worüber das Gerät auch bedient wird.

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. Dataport, Hamburg

Zu dem dritten Einsatzzweck zählt eine Variante, wie man es von der Laser-Tastatur kennt, so dass die Tischfläche zum Display wird und man darüber das Gerät sehr bequem über entsprechend große Befehlsknöpfe bedienen kann. Beim letzten Einsatzszenario geht es vor allem um die Informationsdarstellung, denn die Daten können auch an eine Wand projiziert werden, wodurch man Informationen sehr bequem mehreren Personen präsentieren kann.

Als pfiffige Idee erweist sich, dass der schwenkbare Arm auch zum Programmwechsel genutzt werden kann, was die Handy-Bedienung zudem vereinfacht, verspricht Siemens. Die gesamte Steuerung wird ansonsten über einen Stift realisiert, womit sich das aktuelle System ebenfalls von der Laser-Tastatur unterscheidet, die noch vornehmlich mit den Fingern gesteuert wurde. Als Grund dafür nannte Siemens, dass der Stift eine präzisere Bedienung erlaubt, als es mit Fingern möglich ist.

Der Stift agiert außerdem als Bluetooth-Headset, wobei das Handy automatisch merkt, wenn sich der Stift innerhalb der Projektionsfläche befindet. Dann wird das Headset automatisch deaktiviert und die Freisprechfunktion im Handy eingeschaltet, so dass man sehr bequem mit dem Stift arbeiten kann, ohne dass man während eines Telefonats manuell umschalten muss.

Diese Funktion steht auch umgekehrt bereit, so dass die Freisprechfunktion deaktiviert wird, wenn der Stift aus dem Projektionsbereich herausgebracht wird. Die Stiftposition ermittelt die Handy-Studie über zwei Sensoren per Ultraschall, die an den äußeren Seiten des Laser-Arms untergebracht sind. In den Stift ist außerdem eine Handschriftenerkennung integriert, so dass der Stift für die Anfertigung digitaler Skizzen verwendet werden kann.

 Siemens will Handy-Bedienung revolutionieren
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Sin 11. Mär 2005

lol, doch ned schon jez am morgen, erst in ner halben stunde ;). Ich werd mir des au ned...

Tantalus 11. Mär 2005

Hotkeys heisst, dass Du auf fast jede Zifferntste (2-0, die 1 ist voreingestellt für die...

Nameless 10. Mär 2005

Not macht erfinderisch! Wenn man keine guten Tasten bauen kann, muss man die Eingabe halt...

Supergrobi 10. Mär 2005

Die Probleme kenn ich doch irgendwie von meinem S45i. :) Zum Glück trat das erst nach 19...

Conny 10. Mär 2005

Interessante Geschichte: http://www.qxm.de/leben/20050215-131852


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /