Abo
  • Services:

Vodafone plant eigenes Push-E-Mail mit Datensynchronisation

E-Mails, Termine und Adressen werden zwischen Mobilgerät und PC ausgetauscht

Noch im ersten Quartal 2005 will Vodafone einen E-Mail-Push-Service starten, worüber sich Privatnutzer, Selbstständige und kleine Unternehmen auch ohne selbst betriebenen E-Mail-Server Nachrichten auf ausgewählte Smartphones leiten lassen können. Sowohl E-Mails als auch Kontakte und Termine werden dazu zwischen Smartphone und dem PC synchronisiert, sofern Letzterer mit dem Internet verbunden ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Vodafone Push E-Mail sollen besonders Privatpersonen, Selbstständige und Mitarbeiter in kleinen Unternehmen angesprochen werden, die viel unterwegs sind, den Datenbestand zwischen Smartphone und PC synchronisieren wollen und so direkt auf neu eingehende E-Mails reagieren können. Die E-Mail-Synchronisation läuft über POP3, so dass es mit allen verbreiteten E-Mail-Konten verwendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Wer auf seinem PC Microsoft Outlook oder Lotus Notes einsetzt, kann zusätzlich zur E-Mail-Synchronisation auch Termine und Adressen zwischen Smartphone und PC austauschen. Dazu muss der betreffende PC mit dem Internet verbunden sein, so dass solche Daten automatisch zwischen mobilem Endgerät und stationärem PC synchronisiert werden können. Wird ein neuer Termin etwa in Outlook eingetragen, erscheint dieser auch auf dem Smartphone und umgekehrt. Zur Nutzung dieser Funktion muss auf dem PC eine spezielle Software installiert werden, während auf Seiten des E-Mail-Servers keine Änderungen notwendig sind.

Bei der E-Mail-Übermittlung werden Anhänge erst bei Bedarf übertragen, wobei neben Word-, Excel- und Powerpoint-Daten auch jpg- und pdf-Dateien unterstützt werden. Diese können je nach Fähigkeiten der Smartphones auch direkt auf dem Gerät angezeigt werden.

Vorerst soll Push-E-Mail nur für das WindowsCE-Smartphone VPA III und das Symbian-Smartphone Sony Ericsson P910i angeboten werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sind auch eine Software für das UMTS-Smartphone Nokia 6630 sowie im Anschluss daran weitere Geräte für das Frühjahr 2005 geplant.

Vodafone bietet den Push-E-Mail-Dienst als spezielle Tarifoption an. So wird dazu der Einsteigertarif Vodafone Push E-Mail L angeboten, wozu das Unternehmen keinen Preis nannte. Das für Intensivnutzer konzipierte Vodafone Push E-Mail XL umfasst ein Datenvolumen von 10 MByte zum Preis von 29,- Euro monatlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Hallo 12. Mär 2005

da bleib ich lieber bei meinem BlackBerry! Den hat auch Vodafone im Angebot, doch ist die...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /