Abo
  • Services:
Anzeige

Vodafone plant eigenes Push-E-Mail mit Datensynchronisation

E-Mails, Termine und Adressen werden zwischen Mobilgerät und PC ausgetauscht

Noch im ersten Quartal 2005 will Vodafone einen E-Mail-Push-Service starten, worüber sich Privatnutzer, Selbstständige und kleine Unternehmen auch ohne selbst betriebenen E-Mail-Server Nachrichten auf ausgewählte Smartphones leiten lassen können. Sowohl E-Mails als auch Kontakte und Termine werden dazu zwischen Smartphone und dem PC synchronisiert, sofern Letzterer mit dem Internet verbunden ist.

Mit Vodafone Push E-Mail sollen besonders Privatpersonen, Selbstständige und Mitarbeiter in kleinen Unternehmen angesprochen werden, die viel unterwegs sind, den Datenbestand zwischen Smartphone und PC synchronisieren wollen und so direkt auf neu eingehende E-Mails reagieren können. Die E-Mail-Synchronisation läuft über POP3, so dass es mit allen verbreiteten E-Mail-Konten verwendet werden kann.

Anzeige

Wer auf seinem PC Microsoft Outlook oder Lotus Notes einsetzt, kann zusätzlich zur E-Mail-Synchronisation auch Termine und Adressen zwischen Smartphone und PC austauschen. Dazu muss der betreffende PC mit dem Internet verbunden sein, so dass solche Daten automatisch zwischen mobilem Endgerät und stationärem PC synchronisiert werden können. Wird ein neuer Termin etwa in Outlook eingetragen, erscheint dieser auch auf dem Smartphone und umgekehrt. Zur Nutzung dieser Funktion muss auf dem PC eine spezielle Software installiert werden, während auf Seiten des E-Mail-Servers keine Änderungen notwendig sind.

Bei der E-Mail-Übermittlung werden Anhänge erst bei Bedarf übertragen, wobei neben Word-, Excel- und Powerpoint-Daten auch jpg- und pdf-Dateien unterstützt werden. Diese können je nach Fähigkeiten der Smartphones auch direkt auf dem Gerät angezeigt werden.

Vorerst soll Push-E-Mail nur für das WindowsCE-Smartphone VPA III und das Symbian-Smartphone Sony Ericsson P910i angeboten werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sind auch eine Software für das UMTS-Smartphone Nokia 6630 sowie im Anschluss daran weitere Geräte für das Frühjahr 2005 geplant.

Vodafone bietet den Push-E-Mail-Dienst als spezielle Tarifoption an. So wird dazu der Einsteigertarif Vodafone Push E-Mail L angeboten, wozu das Unternehmen keinen Preis nannte. Das für Intensivnutzer konzipierte Vodafone Push E-Mail XL umfasst ein Datenvolumen von 10 MByte zum Preis von 29,- Euro monatlich.


eye home zur Startseite
Hallo 12. Mär 2005

da bleib ich lieber bei meinem BlackBerry! Den hat auch Vodafone im Angebot, doch ist die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Bertrandt Services GmbH, Weil im Schönbuch bei Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  2. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  3. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  4. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  5. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  6. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  7. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  8. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  9. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  10. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: Guam - die strategisch perfekt gelegene...

    Balduan | 10:26

  2. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    Gromran | 10:25

  3. Re: Im stationären Handel

    Niaxa | 10:24

  4. Re: Gibt auch schon Hersteller unabhängige Vermietung

    autofan80 | 10:24

  5. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    hyperlord | 10:23


  1. 10:25

  2. 09:46

  3. 09:23

  4. 07:56

  5. 07:39

  6. 07:26

  7. 07:12

  8. 19:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel