Abo
  • Services:
Anzeige

Turion 64 - AMDs Kampfansage an Centrino

AMDs 64-Bit-Notebook-Prozessor mit neuer Modellnummer

Bereits im Januar angekündigt, gab es bislang wenig Details zu AMDs Centrino-Konkurrenten Turion 64. Doch zur CeBIT stellt AMD seine 64-Bit-Mobil-Plattform nun im Detail vor und auch erste Notebooks unter anderem von Acer, Fujitsu Siemens und Packard Bell werden gezeigt.

Die in 90-Nanometer-Technik gefertigten Prozessoren unterstützen AMDs 64-Bit-Erweiterung und 3DNow! Professional sowie SSE2 und SSE3. Sie sind je nach Modell mit 512 KByte oder 1.024 KByte L2-Cache ausgestattet. Sie werden in zwei Klassen mit einem Stromverbrauch (Thermal Design Power) von 25 und 35 Watt mit Taktfrequenzen von 1,6 bis 2,0 GHz angeboten.

Anzeige

Die Chips werden per HyperTransport mit 1.600 MHz (Vollduplex) an das System angebunden, unterstützen das NoExecute-Flag und stecken in einem Micro-PGA-Gehäuse mit 754 Pins.

Mit der Vorstellung von Turion 64 führt AMD zugleich ein neues Modellnummern-Schema ein. Die Produkte hören auf die Namen ML-37, ML-34, ML-32, ML-30, MT-34, MT-32 und MT-30. Dabei soll der zweite Buchstabe Aufschluss über die Mobiltauglichkeit des Chips geben, je höher der Buchstabe im Alphabet, desto geringer fällt der Stromverbrauch aus. Entsprechend haben die MT-Modelle eine Thermal Design Power von 25 Watt, die ML-Modelle von 35 Watt. Die Zahlen sollen Aufschluss über die relative Leistung der Chips innerhalb der Prozessorklasse liefern. Je höher die Zahl, desto höher die Leistung, was AMD an Faktoren wie Taktfrequenz und Cache-Größe festmacht. Dabei fällt auf, dass nur die beiden 32er-Modelle mit 512 KByte L2-Cache ausgestattet sind, die übrigen kommen mit 1 MByte.

Anders als Intels Centrino ist Turion 64 keine komplette, in sich geschlossene Plattform. AMD bietet die Prozessoren an, andere Hersteller liefern Chipsätze sowie WLAN- und Grafik-Chips. So soll laut AMD ein offenes Ökosystem stromsparender Komponenten entstehen.

Die Turion-64-Prozessoren sollen ab sofort zu haben sein, die Preise liegen zwischen 184,- und 354,- US-Dollar für die ML-Modelle bzw. zwischen 189,- und 268,- US-Dollar für die MT-Modelle.


eye home zur Startseite
ferdy 25. Mär 2005

Da stimme ich dir vollkommen zu. Ich hoffe nur, daß auch der Preis mit der neuen...

Fux 10. Mär 2005

1. Ingo: Nicht alle sind so toll und wissen so viel :) 2. Du brauchst dafür PC-400 RAM

von Beruf Lehrer 10. Mär 2005

@Schubidu: Neidisch darauf, dass andere denken und /oder ihre Gedanken der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: "Qualität" ... aus einer Blechdose

    jo-1 | 21:10

  2. Re: Die Akku Technik wird in den nächsten Jahren...

    User_x | 21:05

  3. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    DarkWildcard | 21:01

  4. Re: Klinke

    spitfire2k | 20:58

  5. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    redmord | 20:53


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel