Abo
  • Services:

AK-Mail 4.0 mit verbesserten Filter- und Suchfunktionen

Demo-Version steht kostenlos zum Download bereit

Der wachsenden E-Mail-Flut trägt AK-Mail 4.0 mit deutlich ausgebauten Filter- und Suchfunktionen Rechnung. In knapp zwei Jahren Entwicklungszeit wurde der Mail-Client außerdem auch optisch auf den neuesten Stand gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vollständig neu geschriebene Recherchesystem des auf POP3-Konten beschränkten AK-Mail ermöglicht Filtern und Suchen über reguläre Ausdrücke und innerhalb ausgewählter Datumsbereiche.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Besonderes Highlight sind die global einlinkbaren Filter, dank denen ein Filter nur einmal in den AK-Mail-Einstellungen hinterlegt werden muss. Danach kann man ihn aus jedem in der Software konfigurierten E-Mail-Konto heraus aufrufen. Daneben stehen zahlreiche zusätzliche Filteraktionen zur Verfügung. Außerdem können eingehende Mails mit Kommentaren und vorgefertigten Markierungen versehen werden, was die Organisation der Post erleichtert.

Zum Ausprobieren von AK-Mail steht eine auf 30 Tage Laufzeit beschränkte Demo-Version in Form eines rund 3 MByte großen Downloads bereit, in der einige Importfunktionen, die gemeinsame Nutzung von Adressbüchern im Netzwerk und die OLE-Automation abgeschaltet sind. Anwendern, die bereits die Vorgängerversion 3.5 verwendet haben, ist ein Backup ihrer Daten vor dem Ausprobieren der neuen Version angeraten, denn anderenfalls ist eine Rückkehr nicht möglich.

Einzelanwender und Firmen mit weniger als fünf Benutzern bezahlen je AK-Mail-Lizenz 21,- Euro. Größere Unternehmen erhalten von der Nutzerzahl abhängige Mengenrabatte. [von Tim Kaufmann]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,49€

Bulsara 10. Mär 2005

Das Update ist für registrierte Anwender einer Vorversion kostenlos. Der Key muss...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /