• IT-Karriere:
  • Services:

GNOME 2.10 samt Live-CD erschienen

Desktop- und Entwicklerumgebung in neuer stabiler Version

Das GNOME-Projekt hat jetzt seine Desktop- und Entwicklerplattform in der stabilen Version 2.10 freigegeben. Die neue Version soll benutzerfreundlicher und stabiler sein sowie die Multimedia- und Entwicklungsmöglichkeiten von GNOME verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als etwa KDE verfolgt GNOME einen zeitlich festen Release-Plan, alle sechs Monate erscheint eine neue stabile Version. Auf diese Weise sollen Neuerungen dem Nutzer schnell zugänglich gemacht und Entwicklern Planungssicherheit gegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hays AG, Darmstadt

GNOME 2.10
GNOME 2.10
Der Dateimanager Nautilus soll schneller zu Werke gehen und in der neuen Version zudem stabiler sein, auch das Zusammenspiel per Drag-and-Drop mit Applikationen wie Mozilla oder Firefox soll nun problemlos möglich sein. Auch sollen Fenster sich nich länger den Fokus klauen, während der Nutzer tippt und beispielsweise eine Nachricht per Instant Messenger hereinkommt.

Zudem enthält GNOME in der neuen Version den Video-Player Totem, der über GNOMEs Gstreamer-Multimedia-Framework eingebunden wird. Der Mozilla-basierte GNOME-Web-Browser Epiphany wartet mit einem verbesserten Vollbild-Modus, einem Export für Bookmarks und einer Verwaltung für Erweiterungen auf. Auch werden nun Favicons unterstützt und angezeigt, ob eine Webseite sicher ist. Hardware und Netzwerk-Server sollen nun automatisch erkannt werden, was deren Nutzung vereinfacht und mit Sound Juicer ist auch ein CD-Ripper integriert.

GNOME 2.10
GNOME 2.10
GNOME 2.10 enthält tausende Bugfixes und Verbesserungen an der Benutzbarkeit, die seit Version 2.8, die im September 2004 erschien, eingepflegt wurden.

Die Software soll in Kürze für die meisten Distributionen zur Verfügung stehen. Wer nicht warten will, kann auf die neue GNOME-LiveCD zurückgreifen. Natürlich steht auch der Quelltext von GNOME 2.10 zum Download zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 5,99€
  4. 11,49€

Gast 23. Apr 2005

https://www.golem.de/0503/www.gnome.org/start/2.10/ Im bericht ist ein kaputter Link ...

Anonymous 10. Mär 2005

Gerade die Live-CD ausprobiert, Epiphany erlaubt IDN-Phishing! Miserables Security-Bewu...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /