Abo
  • Services:

Foxconn, der stille Gigant aus Taiwan

ODM will sich selbst neu erfinden

Die Foxconn Enterprise Group will mit ihrem CeBIT-Debüt das Bild des "Original Device Manufacturers" (ODM) neu definieren. Das in Europa bislang weitgehend unbekannte Unternehmen aus Taiwan zählt mit seinen 160.000 Mitarbeitern und 16,1 Milliarden US-Dollar Jahresumsatz zu den größten IT-Unternehmen der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Foxconn fertigt Komponenten im Auftrag von zahlreichen Markenherstellern wie Dell, Apple, Nokia, Sony, Cisco, Lenovo, HP und IBM. Foxconn will aber mehr sein als nur ein Auftragsfertiger. Dazu beschäftigt das Unternehmen einen Stab von 15.000 Ingenieuren und 16 Forschungszentren rund um den Globus.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Mit seinem CeBIT-Auftritt will sich Foxconn als ODM einer neuen Generation positionieren, der weite Teile der Entwicklungs-, Produktions- und Distributionsprozesse gestaltet und tief in die Prozesse der Auftraggeber integriert ist.

Foxconns Geschäftsmodell basiert auf einer End-to-End-Integration mit Zulieferern und Abnehmern. Die eigenen Entwicklungsabteilungen sollen sicher stellen, dass die Bauteile frist- und bedarfsgerecht weltweit verfügbar sind. Dabei verfügt das Unternehmen über 12.500 eingetragene und 21.500 beantragte Patente, die die Entwicklungszyklen verkürzen und die Leistungsmerkmale der Komponenten erhöhen sollen.

Foxconn ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Produzent von Motherboards und PC-Gehäusen. Die Produktpalette soll aber weiter ausgebaut werden und umfasst schon heute die Fertigung ganzer Systeme, auch After-Sales-Services werden übernommen. In einem weiteren Schritt will Foxconn auch eine Designentwicklung integrieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

roflcopter 12. Mär 2005

Deshalb kann man Audi auch als "Skoda mit vier Ringe" bezeichnen ;)

MS-Admin 12. Mär 2005

Wer sich auch nur ein bisschen mit Elektronik beschäftigt, kennt diesen Namen. Einen...

fischkuchen 11. Mär 2005

entdeckt sicher den Schriftzug Foxconn :) Mir ist das immer auf den Anschlüssen...

Kopfschüttler 11. Mär 2005

hab Angst. Zum Glück ist Wochenende und viel Zeit vorhanden meine Nerven zu beruhigen...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /