Abo
  • Services:

Rasterwerks: First-Person-Shooter in Shockwave

Technologiedemo zeigt Shooter komplett in Shockwave realisiert

Rasterwerks' Phosphor Alpha zeigt eindrucksvoll die Möglichkeiten von Macromedias Shockwave. Eine Alpha-Version des First-Person-Shooters - komplett mit Bots, Waffen und einigen Einstellungen - bietet bereits jetzt einen guten Eindruck, was später einmal möglich sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Phosphor Alpha
Phosphor Alpha
Nach etwas mehr als 3 MByte Download von der Rasterwerks-Seite zeigt sich stilecht ein typischer Ladebildschirm eines Shooters, kurz darauf gefolgt von einem Begrüßungsschirm, der dann sogleich zum Einstellen der Optionen einlädt - angefangen bei der Tastenbelegung, Grafikeinstellungen über die Auswahl der gewünschten 3D-Schnittstelle, Auflösung und optionalem Vollbildmodus bis hin zu den üblichen Spieleinstellungen wie beispielsweise die Anzahl der Bots. Selbst für einen Netzwerkmodus wurden bereits Vorkehrungen getroffen, implementiert ist dieser leider noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. inxire GmbH, Frankfurt am Main

Phosphor Alpha
Phosphor Alpha
Dem Spieler stehen im Spiel einige Waffen und Extras zur Verfügung. Neben den Standardwaffen und Munition sind in dem Level auch obligatorische Waffen wie Raketenwerfer und Scharfschützengewehre vorhanden. An eine Scharfschützenposition wurde natürlich auch gedacht.

Phosphor Alpha
Phosphor Alpha
Die jetzige Demo läuft unter Windows einwandfrei mit einigen kleinen Fehlern, die für eine Alpha verständlich sind. So war es uns möglich, die Karte zu verlassen. Gelegentlich scheinen einzelne Browser zudem die Tasten abzufangen. Für Apple-Nutzer gibt es auch eine von uns nicht getestete Mac-Version bei Rasterwerks. Die Systemvoraussetzungen sind vergleichsweise hoch, rund 250 MByte freien Arbeitsspeicher sollte man haben, um das Spiel im Browser laufen zu lassen. Wir konnten das Spiel sowohl im Firefox, der aktuellen Opera 8 Preview als auch im Internet Explorer starten.

Auf einem Athlon XP 1700+ mit einer GeForce 3 ließ sich die vorliegende Alpha auf allen drei Browsern bei 800 x 600 erstaunlich gut spielen. Bei mehreren Bots bricht die Bildrate jedoch zum Teil heftig ein. Hier wäre ein schnellerer Prozessor empfehlenswert. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

falsch 27. Nov 2010

falsch man kann online spielen man mus nur gans am anfang auf setings und dan network da...

renderWahn 10. Mär 2005

könne es daran liegen das es unter SAFARI mit openGL gerendert wird?! hier auf meiner...

EinZauberwesen 10. Mär 2005

Kompliment. Für ein Shockwavespiel ist das einsame Spitze. kann jetzt auf der arbeit in...

rookie 10. Mär 2005

Alles paletti! Läuft nicht auf dem Avantbrowser!


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /