Abo
  • Services:
Anzeige

PearPC-Entwickler erwägen rechtliche Schritte gegen CherryOS

CherryOS soll GPL-Code von MacOnLinux und PearPC enthalten

Schon im Vorfeld der Veröffentlichung von CherryOS gab es Plagiatsvorwürfe gegen den Hersteller. Die Entwickler des freien Mac-Emulators PearPCs hatten ihre Software anhand von Bugs und Eigenheiten in der damals veröffentlichten Demo-Version wiedererkannt. Nach dem Erscheinen von CherryOS sind die PearPC-Entwickler nun dabei, nach Ähnlichkeiten von CherryOS zu PearPC zu suchen und erwägen rechtliche Schritte.

Noch ist man seitens PearPC damit beschäftigt, Ähnlichkeiten von CherryOS und PearPC zu finden. Dabei sei man aber bereits zu erstaunlichen Ergebnissen gekommen, so ein PearPC-Entwickler gegenüber Golem.de. Man sei sich zu 100 Prozent sicher, dass CherryOS den Quellcode einiger unter GPL stehender Projekte verwendet, darunter PearPC sowie MacOnLinux.

Anzeige

Laut GPL wäre der Hersteller von CherryOS zur Veröffentlichung des Quellcodes bzw. der Änderungen daran verpflichtet und müsste diese jedem Kunden darlegen. Da dies nicht geschehe, erwägen die PearPC-Entwickler nun rechtliche Schritte. Man wolle sich mit aller Macht gegen die Ausbeutung des eigenen geistigen Eigentums schützen.

Den Beweis, dass z.B. Teile von MacOnLinux in CherryOS benutzt werden, sehen die PearPC-Entwickler in den Dateien "Cherry IDE.dat", "OSMAC.AXM" und "CASE.EXM". Kopiere man diese Dateien aneinander, so sei die entstehende Datei zu 100 Prozent identisch mit der Datei "video.x", die von PearPC und MacOnLinux als Treiber für eine virtuelle Grafikkarte benutzt wird. Sie entstammt dem MacOnLinux-Projekt, das unter GPL steht.


eye home zur Startseite
Jürgen 18. Mär 2005

gut, gut... das war wieder son beitrag, den ich meinem Onkel vorlegen kann, wenn er mich...

Nameless 11. Mär 2005

Oh, ein PearPC-Entwickler! Und immer erst die Bugs fixen. Eile in Weile!

Daniel 10. Mär 2005

Wir nehme es aber nicht über. GPL ist ja Copyright, so wie alle andere Licenses...

Slark 09. Mär 2005

Ich sage nur http://www.gpl-violations.org/

heise-nicht... 09. Mär 2005

Tippi-toppi-flutsch-flutsch ... wohl ein kleiner Schluckauf gewesen, was?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 699€ statt 799€
  3. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel