• IT-Karriere:
  • Services:

Varioptic zeigt erste Flüssig-Linse mit Zoom und Autofokus

Für den Einsatz in Fotohandys geplant

Varioptic präsentiert im Rahmen der CeBIT 2005 (Halle 11, Stand F24/1) eine Flüssig-Linse mit optischem Zoom und einer Autofokus-Funktion. Das Unternehmen arbeitet mit Samsung Electro-Mechanics zusammen, um autofokusfähige Flüssig-Linsen in Mobiltelefonen mit integrierter Kamera anbieten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

"Da unsere Flüssig-Linse keine beweglichen Teile hat, ist sie extrem langlebig und maßgeschneidert für den Handy-Kamera-Einsatz, gerade da wo Batterieleistung und der verfügbare Platz limitiert sind", sagte Etienne Paillard, Chief Executive Officer von Varioptic. "Während der CeBIT werden wir demonstrieren, wie die Kombination verschiedener Flüssig-Linsen dauerhaft ein optisches 2,5faches Zoom ermöglichen wird. Das Ganze wird nicht einmal halb so groß sein wie konventionelle optische Zoom-Lösungen."

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Die Flüssig-Linsen von Varioptic verhalten sich vergleichbar der Linse des menschlichen Auges. Zum Zoomen oder Scharfstellen verändert die Linse ihre Form allerdings ohne mechanische Hilfe. Die von Varioptic patentierte Technologie nutzt Elektrizität, um eine geringe Menge einer Flüssigkeit auszudehnen oder zusammenzupressen. Hierdurch wird die Grenze zwischen den beiden Flüssigkeiten verändert und die Linse fokussiert.

Die von Varioptic demonstrierten Zoom-Fähigkeiten kombinieren mehrere flüssige Linsen mit einem Antrieb, Sensor und Bildprozessor, um Vergrößerungen zu ermöglichen, den Fokus verändern und Abweichungen kontrollieren zu können.

Varioptic geht davon aus, dass Mobiltelefone mit der Flüssigkeitslinsen-Technologie bereits im vierten Quartal 2005 im Markt verfügbar sein können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /