Abo
  • Services:
Anzeige

Open Source 2005 der TU-Berlin erschienen

Buch mit 528 Seiten steht auch kostenlos zum Download bereit

Die TU Berlin bringt zur CeBIT ihr "Open Source Jahrbuch 2005" auf den Markt, ein aktuelles deutschsprachiges Nachschlagewerk zu Open Source. Das Kompendium, das am Fachgebiet Informatik und Gesellschaft der Technischen Universität Berlin entstand, deckt ein breites Spektrum von Themen aus Praxis über Wissenschaft und Politik bis hin zur Technik ausführlich ab.

Das Open Source Jahrbuch 2005 wird auf der CeBIT am Stand der Technischen Universität Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt (Halle 9, Stand C09). Auch Mitglieder der Redaktion stehen am Stand für Fragen zur Verfügung.

Anzeige

Das Buch bietet unter anderem aktuelle Erfahrungsberichte über Migrationsprojekte einzelner Kommunen sowie Beiträge zur derzeitigen Debatte um Softwarepatente und zu Geschäftsmodellen rund um Open Source. Bei der Auswahl der Artikel wurde auf einen konkreten Bezug zu den für Open Source wichtigen Entwicklungen und Ereignissen des letzten Jahres geachtet. So beschäftigt sich beispielsweise der Beitrag zur Rechtssicherheit von Open-Source-Lizenzen intensiv mit dem diesbezüglich wohl wichtigsten deutschen Gerichtsurteil des letzten Jahres. Ein Artikel zum Themengebiet "Offene Inhalte" stellt die rasant gewachsene, freie Online-Enzyklopädie Wikipedia vor - das Projekt zählt mittlerweile über 1,4 Millionen Artikel in über 50 Sprachen, davon alleine gut 200.000 deutschsprachige Einträge.

In den 28 Beiträgen kommen Autoren aus der Praxis wie Jason Matusow, Direktor der Shared-Source-Initiative von Microsoft, aber auch Wissenschaftler wie Eric von Hippel, bekannter Innovationsforscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT), zu Wort. Dem brisanten Thema Softwarepatente und der damit verbundenen Rolle der deutschen und europäischen Politik widmen sich zwei Autoren: Andreas Neumann als Experte des Zentrums für Europäische Integrationsforschung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der Autor Stefan Krempl.

Entstanden ist das Open Source Jahrbuch an der Technischen Universität Berlin. Inspiriert vom Erfolg vergleichbarer Projekte an amerikanischen Eliteuniversitäten wie Harvard und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), wurde es am Lehrstuhl Informatik und Gesellschaft von Prof. Dr. iur. Bernd Lutterbeck als studentisches Projekt ins Leben gerufen. Die Redaktion setzt sich aus Studentinnen und Studenten sowie wissenschaftlichen Mitarbeitern zusammen.

Das Open Source Jahrbuch 2005 (ISBN 3-86541-059) hat 528 Seiten und kostet 19,90 Euro. Herausgegeben wird es von Prof. Dr. iur. Lutterbeck, Robert A. Gehring und Matthias Bärwolff in Kooperation mit Lehmanns Media. Eine Onlineversion des Jahrbuches steht zum kostenlosen Download unter opensourcejahrbuch.de zur Verfügung.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 30,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  2. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  3. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  4. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  5. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  6. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  7. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  8. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  9. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  10. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Lapje | 14:58

  2. Re: was kann man da denn schon falsch machen?

    maci23 | 14:56

  3. Re: Kontrollzentrum GPS deaktivieren?

    johnDOE123 | 14:54

  4. Ich pople nicht, ich texte!

    Kein Kostverächter | 14:53

  5. Re: Das fällt jetzt auf? Wofür gibt es Beta...

    maci23 | 14:51


  1. 14:28

  2. 13:55

  3. 13:40

  4. 12:59

  5. 12:29

  6. 12:00

  7. 11:32

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel