CeBIT: Einwahlserver der T-Com mit Firewall

Lucent Technologies schützt Server, nicht Kunden

Nicht von der T-Com, sondern von ihrem Partner Lucent kommt eine überraschende Meldung. Lucent soll alle Einwahl-Server der T-Com schützen, was aber für die Kunden die Gefahren aus dem Internet kaum mindert.

Artikel veröffentlicht am ,

Lucent soll in den kommenden Monaten alle Authentifizierungsserver der T-Com mit einer Firewall ausstatten. Sowohl die Einwahlpunkte für Analogmodems, ISDN als auch DSL werden so gesichert. Zum Einsatz kommen Lucents Brick 350 und Brick 150.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im Innendienst für den Bereich Produktdatenmanagement
    Schubert Tacke GmbH & Co. KG, Velbert, Essen (Home-Office möglich)
  2. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
Detailsuche

Diese Firewalls tragen ihren Namen zu Recht, da sie nach außen so harmlos wie ein Ziegel wirken. Sie haben keine eigene IP-Adresse, sondern überwachen den Datenverkehr auf dem Layer 2, einer weit niedrigeren Ebene der Netzwerkschichten. Dort fungieren sie als eine Layer-2-Bridge, so dass die Netzwerke für höher angeordnete Protokolle wie IP als getrennt verwaltet werden können.

So schön das für die T-Com auch sein mag - die Maßnahme sichert vor allem die Infrastruktur des rosa Riesen, nicht die Rechner seiner Kunden. Die profitieren allenfalls von einer besseren Verfügbarkeit der Authentifizierungsserver. Die T-Com möchte sich offenbar vor gezielten Angriffen auf ihre Server schützen. Zugriffe auf die IP eines eingewählten Kunden reicht jedoch auch die Lucent-Firewall ungefiltert durch.

Bei den DoS-Attacken der jüngsten Zeit, von denen unter anderem auch der Heise Verlag betroffen war, waren wieder einmal Stimmen laut geworden, die das Filtern von gefälschten IP-Adressen schon beim Provider forderten. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /