Abo
  • Services:

O2: Per UMTS online ab 0,93 Cent die Minute

O2 erster Musik-Download-Partner von Nokia und Loudeye

Anlässlich der CeBIT 2005 hat der Mobilfunkbetreiber O2 seine Datentarife für das bereits erwartete UMTS-Angebot Surf@home genannt, das eine Alternative zu DSL darstellen soll. Außerdem baut O2 sein Musik-Download-Angebot in Zusammenarbeit mit Nokia und Loudeye aus und erweitert das Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Surf@home ist an eine vom Kunden genannte Adresse gebunden, ähnlich der Genion-Homezone aus dem GSM-Sprachtelefoniebereich, und bietet "bis zu" sechsfache ISDN-Geschwindigkeit (384 Kilobit/s). Genutzt wird der Dienst mit einem von O2 gelieferten UMTS-Modem mit Ethernet-Anschluss und WLAN-Unterstützung. Nach dem Einlegen einer SIM-Karte, der Anbindung des Computers per Ethernet oder WLAN und der Eingabe einer PIN per Webbrowser sollen Nutzer online gehen können.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 24,99 Euro, die monatliche Grundgebühr bei 9,99 Euro und der Minutenpreis bei 3 Cent bei 60-Sekunden-Taktung. Vielnutzer können Stundenpakete hinzubestelllen: Für 9,99 Euro/Monat kann man 10 Stunden online sein, was einem auf 1,67 Cent gesenkten Minutenpreis entspricht. Time 20 enthält für 14,99 Euro/Monat ein 20-Stunden-Paket (entspricht 1,25 Cent/Minute) und Time 40 beinhaltet 40 Surfstunden für 21,99 Euro. Letzteres entspricht 0,93 Cent pro Minute. Sind die Pakete abtelefoniert, steigt der Minutenpreis auf 3 Cent. Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in Datenmengen denken, so O2.

Das Surf@home-Modem müssen Kunden für 99,95 Euro erstehen, nur wer die Pakete Time 20 und Time 40 bestellt, kann den Preis auf 49,95 Euro senken. Es sollen sechs Endgeräte genutzt werden dürfen. Die Zielgruppe sind einerseits die Genion-Kunden, von denen über 20 Prozent keinen Festnetzanschluss mehr haben, und andererseits potenzielle Kunden, die noch keinen DSL-Anschluss haben.

O2-Bestandskunden können Surf@home bereits ab dem 10. März 2005 online bestellen und sollen das UMTS-Modem ab 15. April 2005 ausgeliefert bekommen. Neukunden können O2 Surf@home voraussichtlich erst ab Mitte Mai 2005 nutzen. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate.

Sein Musik-Download-Angebot will O2 ab dem Sommer 2005 gemeinsam mit Loudeye von derzeit rund 230.000 auf 500.000 Musiktitel ausweiten - erstmals auch auf den PC-Bereich. O2 übernimmt die Vermarktung, den Service, die Abrechnung und den Vertrieb der per OMA-DRM geschützten Songs über WAP oder WWW. Die Preise sollen "marktüblich" ab 99 Cent pro Musikstück liegen. Ein passendes Musik-Abspielgerät soll Nokia liefern - insgesamt will O2 sieben Musik-Download-fähige Mobilgeräte anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folge 11. Mär 2005

Also, bei mir ist weder DSL noch UMTS vorhanden, ich dachte mir über diese Möglichkeit...

Stmu 09. Mär 2005

Machbar, aber nicht das Maximum an Profit!

dee 09. Mär 2005

zitat: "Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    •  /