Abo
  • Services:

O2: Per UMTS online ab 0,93 Cent die Minute

O2 erster Musik-Download-Partner von Nokia und Loudeye

Anlässlich der CeBIT 2005 hat der Mobilfunkbetreiber O2 seine Datentarife für das bereits erwartete UMTS-Angebot Surf@home genannt, das eine Alternative zu DSL darstellen soll. Außerdem baut O2 sein Musik-Download-Angebot in Zusammenarbeit mit Nokia und Loudeye aus und erweitert das Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Surf@home ist an eine vom Kunden genannte Adresse gebunden, ähnlich der Genion-Homezone aus dem GSM-Sprachtelefoniebereich, und bietet "bis zu" sechsfache ISDN-Geschwindigkeit (384 Kilobit/s). Genutzt wird der Dienst mit einem von O2 gelieferten UMTS-Modem mit Ethernet-Anschluss und WLAN-Unterstützung. Nach dem Einlegen einer SIM-Karte, der Anbindung des Computers per Ethernet oder WLAN und der Eingabe einer PIN per Webbrowser sollen Nutzer online gehen können.

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching bei München
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 24,99 Euro, die monatliche Grundgebühr bei 9,99 Euro und der Minutenpreis bei 3 Cent bei 60-Sekunden-Taktung. Vielnutzer können Stundenpakete hinzubestelllen: Für 9,99 Euro/Monat kann man 10 Stunden online sein, was einem auf 1,67 Cent gesenkten Minutenpreis entspricht. Time 20 enthält für 14,99 Euro/Monat ein 20-Stunden-Paket (entspricht 1,25 Cent/Minute) und Time 40 beinhaltet 40 Surfstunden für 21,99 Euro. Letzteres entspricht 0,93 Cent pro Minute. Sind die Pakete abtelefoniert, steigt der Minutenpreis auf 3 Cent. Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in Datenmengen denken, so O2.

Das Surf@home-Modem müssen Kunden für 99,95 Euro erstehen, nur wer die Pakete Time 20 und Time 40 bestellt, kann den Preis auf 49,95 Euro senken. Es sollen sechs Endgeräte genutzt werden dürfen. Die Zielgruppe sind einerseits die Genion-Kunden, von denen über 20 Prozent keinen Festnetzanschluss mehr haben, und andererseits potenzielle Kunden, die noch keinen DSL-Anschluss haben.

O2-Bestandskunden können Surf@home bereits ab dem 10. März 2005 online bestellen und sollen das UMTS-Modem ab 15. April 2005 ausgeliefert bekommen. Neukunden können O2 Surf@home voraussichtlich erst ab Mitte Mai 2005 nutzen. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate.

Sein Musik-Download-Angebot will O2 ab dem Sommer 2005 gemeinsam mit Loudeye von derzeit rund 230.000 auf 500.000 Musiktitel ausweiten - erstmals auch auf den PC-Bereich. O2 übernimmt die Vermarktung, den Service, die Abrechnung und den Vertrieb der per OMA-DRM geschützten Songs über WAP oder WWW. Die Preise sollen "marktüblich" ab 99 Cent pro Musikstück liegen. Ein passendes Musik-Abspielgerät soll Nokia liefern - insgesamt will O2 sieben Musik-Download-fähige Mobilgeräte anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Folge 11. Mär 2005

Also, bei mir ist weder DSL noch UMTS vorhanden, ich dachte mir über diese Möglichkeit...

Stmu 09. Mär 2005

Machbar, aber nicht das Maximum an Profit!

dee 09. Mär 2005

zitat: "Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /