Abo
  • Services:

O2: Per UMTS online ab 0,93 Cent die Minute

O2 erster Musik-Download-Partner von Nokia und Loudeye

Anlässlich der CeBIT 2005 hat der Mobilfunkbetreiber O2 seine Datentarife für das bereits erwartete UMTS-Angebot Surf@home genannt, das eine Alternative zu DSL darstellen soll. Außerdem baut O2 sein Musik-Download-Angebot in Zusammenarbeit mit Nokia und Loudeye aus und erweitert das Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Surf@home ist an eine vom Kunden genannte Adresse gebunden, ähnlich der Genion-Homezone aus dem GSM-Sprachtelefoniebereich, und bietet "bis zu" sechsfache ISDN-Geschwindigkeit (384 Kilobit/s). Genutzt wird der Dienst mit einem von O2 gelieferten UMTS-Modem mit Ethernet-Anschluss und WLAN-Unterstützung. Nach dem Einlegen einer SIM-Karte, der Anbindung des Computers per Ethernet oder WLAN und der Eingabe einer PIN per Webbrowser sollen Nutzer online gehen können.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzorte

Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 24,99 Euro, die monatliche Grundgebühr bei 9,99 Euro und der Minutenpreis bei 3 Cent bei 60-Sekunden-Taktung. Vielnutzer können Stundenpakete hinzubestelllen: Für 9,99 Euro/Monat kann man 10 Stunden online sein, was einem auf 1,67 Cent gesenkten Minutenpreis entspricht. Time 20 enthält für 14,99 Euro/Monat ein 20-Stunden-Paket (entspricht 1,25 Cent/Minute) und Time 40 beinhaltet 40 Surfstunden für 21,99 Euro. Letzteres entspricht 0,93 Cent pro Minute. Sind die Pakete abtelefoniert, steigt der Minutenpreis auf 3 Cent. Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in Datenmengen denken, so O2.

Das Surf@home-Modem müssen Kunden für 99,95 Euro erstehen, nur wer die Pakete Time 20 und Time 40 bestellt, kann den Preis auf 49,95 Euro senken. Es sollen sechs Endgeräte genutzt werden dürfen. Die Zielgruppe sind einerseits die Genion-Kunden, von denen über 20 Prozent keinen Festnetzanschluss mehr haben, und andererseits potenzielle Kunden, die noch keinen DSL-Anschluss haben.

O2-Bestandskunden können Surf@home bereits ab dem 10. März 2005 online bestellen und sollen das UMTS-Modem ab 15. April 2005 ausgeliefert bekommen. Neukunden können O2 Surf@home voraussichtlich erst ab Mitte Mai 2005 nutzen. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate.

Sein Musik-Download-Angebot will O2 ab dem Sommer 2005 gemeinsam mit Loudeye von derzeit rund 230.000 auf 500.000 Musiktitel ausweiten - erstmals auch auf den PC-Bereich. O2 übernimmt die Vermarktung, den Service, die Abrechnung und den Vertrieb der per OMA-DRM geschützten Songs über WAP oder WWW. Die Preise sollen "marktüblich" ab 99 Cent pro Musikstück liegen. Ein passendes Musik-Abspielgerät soll Nokia liefern - insgesamt will O2 sieben Musik-Download-fähige Mobilgeräte anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 25,99€
  3. 13,49€

Folge 11. Mär 2005

Also, bei mir ist weder DSL noch UMTS vorhanden, ich dachte mir über diese Möglichkeit...

Stmu 09. Mär 2005

Machbar, aber nicht das Maximum an Profit!

dee 09. Mär 2005

zitat: "Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /