Abo
  • Services:
Anzeige

O2: Per UMTS online ab 0,93 Cent die Minute

O2 erster Musik-Download-Partner von Nokia und Loudeye

Anlässlich der CeBIT 2005 hat der Mobilfunkbetreiber O2 seine Datentarife für das bereits erwartete UMTS-Angebot Surf@home genannt, das eine Alternative zu DSL darstellen soll. Außerdem baut O2 sein Musik-Download-Angebot in Zusammenarbeit mit Nokia und Loudeye aus und erweitert das Angebot.

Surf@home ist an eine vom Kunden genannte Adresse gebunden, ähnlich der Genion-Homezone aus dem GSM-Sprachtelefoniebereich, und bietet "bis zu" sechsfache ISDN-Geschwindigkeit (384 Kilobit/s). Genutzt wird der Dienst mit einem von O2 gelieferten UMTS-Modem mit Ethernet-Anschluss und WLAN-Unterstützung. Nach dem Einlegen einer SIM-Karte, der Anbindung des Computers per Ethernet oder WLAN und der Eingabe einer PIN per Webbrowser sollen Nutzer online gehen können.

Anzeige

Der einmalige Anschlusspreis liegt bei 24,99 Euro, die monatliche Grundgebühr bei 9,99 Euro und der Minutenpreis bei 3 Cent bei 60-Sekunden-Taktung. Vielnutzer können Stundenpakete hinzubestelllen: Für 9,99 Euro/Monat kann man 10 Stunden online sein, was einem auf 1,67 Cent gesenkten Minutenpreis entspricht. Time 20 enthält für 14,99 Euro/Monat ein 20-Stunden-Paket (entspricht 1,25 Cent/Minute) und Time 40 beinhaltet 40 Surfstunden für 21,99 Euro. Letzteres entspricht 0,93 Cent pro Minute. Sind die Pakete abtelefoniert, steigt der Minutenpreis auf 3 Cent. Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in Datenmengen denken, so O2.

Das Surf@home-Modem müssen Kunden für 99,95 Euro erstehen, nur wer die Pakete Time 20 und Time 40 bestellt, kann den Preis auf 49,95 Euro senken. Es sollen sechs Endgeräte genutzt werden dürfen. Die Zielgruppe sind einerseits die Genion-Kunden, von denen über 20 Prozent keinen Festnetzanschluss mehr haben, und andererseits potenzielle Kunden, die noch keinen DSL-Anschluss haben.

O2-Bestandskunden können Surf@home bereits ab dem 10. März 2005 online bestellen und sollen das UMTS-Modem ab 15. April 2005 ausgeliefert bekommen. Neukunden können O2 Surf@home voraussichtlich erst ab Mitte Mai 2005 nutzen. Die Vertragslaufzeit beträgt jeweils 24 Monate.

Sein Musik-Download-Angebot will O2 ab dem Sommer 2005 gemeinsam mit Loudeye von derzeit rund 230.000 auf 500.000 Musiktitel ausweiten - erstmals auch auf den PC-Bereich. O2 übernimmt die Vermarktung, den Service, die Abrechnung und den Vertrieb der per OMA-DRM geschützten Songs über WAP oder WWW. Die Preise sollen "marktüblich" ab 99 Cent pro Musikstück liegen. Ein passendes Musik-Abspielgerät soll Nokia liefern - insgesamt will O2 sieben Musik-Download-fähige Mobilgeräte anbieten.


eye home zur Startseite
Folge 11. Mär 2005

Also, bei mir ist weder DSL noch UMTS vorhanden, ich dachte mir über diese Möglichkeit...

Stmu 09. Mär 2005

Machbar, aber nicht das Maximum an Profit!

dee 09. Mär 2005

zitat: "Volumentarife sind nicht geplant, da Kunden in der Regel in Minuten und nicht in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: UEFI und Sicherheit in einem Satz

    qbl | 02:22

  2. Re: Für den Kurs...

    Topf | 02:07

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    johnDOE123 | 02:01

  4. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    johnDOE123 | 01:54

  5. Re: Im Grunde hat er recht

    johnDOE123 | 01:32


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel