Abo
  • Services:

Kodak Picture Viewer: Bildanzeige von SD/MMC-Cards

Digitales Fotoalbum im Taschenformat

Mit dem Kodak EasyShare Picture Viewer hat Kodak ein kleines Gerät zum Präsentieren von Digitalbildern vorgestellt. Das Gerät verfügt über einen SD/MMC-Karten-Slot und bietet intern 32 MByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät bietet einen 2,5 Zoll in der Diagonale messenden LC-Bildschirm mit 201.000 Pixeln Auflösung, auf dem man die Bilder in zwei Vergrößerungsstufen oder als Vollbild ansehen kann. Die Bildanzeige in Originalauflösung soll in weniger als 3 Sekunden vonstatten gehen, wobei Kodak keine Angaben machte, auf welche Originalbildgrößen sich dieser Wert bezieht.

Kodak Picture Viewer
Kodak Picture Viewer
Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf, Hamburg
  2. LDB Gruppe, Berlin

Das Menü und der Vier-Wege-Schalter erlauben entweder die Einzelansicht von Bildern oder das Abspielen einer Dia-Show. Mit einem Tastendruck auf den roten Kodak-Share-Button kann man entscheiden, welche Bilder vom Computer per E-Mail versendet oder ausgedruckt werden sollen: Das Ausdrucken der gespeicherten Bilder kann beispielsweise über das Kodak-ImageLink-Drucksystem erfolgen.

Zum anderen ist es möglich, den Kodak EasyShare Picture Viewer durch die Pictbridge-Technologie per USB auch direkt an andere Drucker anzuschließen. Der Kodak EasyShare Picture Viewer verfügt über einen wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku, der im aufgeladenen Status bis zu drei Stunden Betriebsdauer bieten soll.

Der Kodak EasyShare Picture Viewer misst 8,7 x 5,8 x 1,2 cm und wiegt 68 Gramm. Er soll in Deutschland ab Mai 2005 zum Preis von 149,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 3,89€
  3. 29,95€
  4. 18,49€

Daggett 09. Mär 2005

Wieso werde ich nun auch schon von hardwareherstellern zum raubkopieren verführt? Ist das...

Marsai 09. Mär 2005

Oder die haben den Einbau einer 1.8" Platte vergessen um es als image-tank zu nutzen.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /