Abo
  • Services:

Siemens zeigt UMTS-Handy mit vollwertigem GPS-Empfänger

Siemens SXG75 mit 2-Megapixel-Kamera, Bluetooth und Speicherkartensteckplatz

Auf der CeBIT 2005 stellt Siemens mit dem SXG75 ein UMTS-Handy vor, das einen GPS-Empfänger enthält, um darüber Navigationssoftware zu verwenden - beim Ausfall der GPS-Funktion springt Assisted-GPS (A-GPS) ein. Zusätzlich bietet das Gerät eine 2-Megapixel-Digitalkamera, Bluetooth und einen Speicherkartensteckplatz für RS-MMC.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im SXG75 integrierte GPS-Modul sowie die Offboard-Navigationslösung von Siemens VDO Automotive hilft, sich auch in fremden Städten leicht zu orientieren. Sollte die Verbindung zum GPS-Satelliten abbrechen, übermittelt Assisted-GPS (A-GPS) die korrekten Positionsdaten weiterhin, so dass die Navigation fortgesetzt werden kann, sofern der Netzbetreiber den Dienst zur Verfügung stellt. Außerdem unterstützt das Mobiltelefon standortbasierte Dienste, um etwa Restaurant-Tipps zu geben oder als Einkaufsführer sowie Stadtführer zu fungieren.

Stellenmarkt
  1. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

SXG75
SXG75
Neben der 2-Megapixel-Digitalkamera enthält das Mobiltelefon eine zweite CIF-Kamera für Videotelefonate, die an der Vorderseite des Geräts untergebracht ist. Für die Digitalkamera bietet Siemens als Zubehör einen aufsteckbaren Blitz, der zudem eine Funktion enthält, um den Rote-Augen-Effekt zu minimieren. Das 2,2 Zoll große TFT-Display zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.000 Farben und soll sowohl Fotos als auch Videoclips angemessen zur Geltung bringen. Das UMTS-Gerät agiert auch in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10.

Der interne Speicher beträgt 128 MByte, wovon allerdings nur 64 MByte zur freien Nutzung zur Verfügung stehen. Der Speicher kann über einen entsprechenden Steckplatz mit RS-MMC erweitert werden. So können auf der Speicherkarte neben Bildern und Videos auch MP3-Daten abgelegt werden, um unterwegs Musik zu hören. Alternativ übernimmt die Musikberieselung ein integriertes UKW-Radio.

Zu den weiteren Leistungsdaten des 111,5 x 53 x 20 mm messenden Geräts zählen Bluetooth, eine Infrarotschnittstelle, ein E-Mail-Client, ein XHTML-Browser, MMS sowie ein Instant-Messaging-Client, Push-to-Talk und eine Java-Engine. Die Daten aus dem Termin- und Aufgabenplaner oder aus dem Adressbuch sowie Notizen können mit Microsoft Outlook synchronisiert werden, was auch per Bluetooth möglich ist. Ferner ist auf dem Handy eine Übersetzungshilfe für Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch vorinstalliert.

Das 134 Gramm wiegende Mobiltelefon erreicht mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von maximal 5 Stunden und soll im Bereitschaftsmodus etwa 16 Tage durchhalten. Bei dem Akku handelt es sich um einen Lithium-Ionen-Typ mit 1.000 mAh.

Siemens gibt an, dass das SGX75 im oberen Preissegment liegt und im September 2005 in den Handel kommen wird.

Als Zubehör wird das batteriebetriebene "Mobile Music Set IMS-700" von Siemens mit Aktivlautsprechern angeboten, das aus dem Handy eine mobile Musikanlage machen und erstklassigen Klang liefern soll. Eingehende Anrufe unterbrechen die Musik automatisch und man kann weitere Musikquellen wie PC, CD-Player oder Ähnliches daran anschließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 120,84€ + Versand

Yoko 09. Mär 2005

Nichts für Ungut, aber was heißt das im Umkehrschluß? Wir satteln alle auf Embedded...

drmaniac 09. Mär 2005

ohne so eine dämliche Antenne oben raushängen zu haben wie der Yakumobla... Telefonieren...

qwertzuiop 09. Mär 2005

ich rate einfach mal jedem, spiegel-online UMTS-tagebuch... praktischer nutzen von umts...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /