PhysX: Nach 3D-Chips kommen nun Physik-Beschleuniger

Ageia will Physik-Engines mit PhysX-PPU beschleunigen

Spezielle Grafikchips, auch GPU genannt, nehmen dem Hauptprozessor (CPU) nicht nur viel Arbeit ab, sondern haben zugleich ganz neue Möglichkeiten eröffnet - aktuelle Spiele wären ohne GeForce, Radeon und Co. kaum mehr denkbar. Geht es nach dem Chip-Hersteller Ageia, wird bald auch eine "Physics Processing Unit" (PPU) zur Standardausstattung von PCs gehören. Einen entsprechenden Chip mit Namen "PhysX" stellte Ageia jetzt auf der Game Developer Konferenz vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunehmender Realismus in Spielen erfordert nicht nur immer leistungsfähigere Grafikchips, auch an andere Bereiche werden zunehmend hohe Anforderungen gestellt. Vor allem die Physik und die Intelligenz der Gegner spielt dabei eine wichtige Rolle. Zwar kommen nicht selten spezielle Physik-Engines in Spielen zum Einsatz, beispielsweise die Havok-Engine, doch belasten diese Engines natürlich die CPU.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken und Leipzig
  2. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

PhysX von Ageia
PhysX von Ageia
Genau hier will Ageia mit PhysX ansetzen und so die Möglichkeiten für Physik-Engines mit spezieller Hardware erweitern sowie zugleich die CPU entlasten. PhysX soll auch anspruchsvolle Physik-Simulationen in Echtzeit bewältigen und dabei auf Spieler und Umgebung reagieren. So sollen Spiele individueller auf Ereignisse reagieren und sie eine größere Realitätsnähe bieten können.

Ageia verspricht eine universelle Kollisionserkennung, starre und dynamische Körperbewegungen, intelligente Partikelsysteme, die Simulation von Kleidung und weiche Köperveränderungen auch mit Rissen. Dabei soll die PPU den Erfolg der GPU wiederholen.

Um im Markt Fuß fassen zu können, bietet Ageia ein spezielles Entwickler-Kit namens NovodeX SDK an, das laut Hersteller schon von einigen Spiele-Entwicklern eingesetzt wird. Bereits zu Weihnachten 2005 sollen erste Titel erscheinen, die eine Hardware-Beschleunigung der Physik-Engine unterstützen. Da NovodeX einen Multithreaded-Ansatz verfolgt, sollen entsprechende Spiele für die kommenden Generationen von Multi-Core-Prozessoren vorbereitet sein.

Gegründet wurde Ageia 2002 und konnte seitdem insgesamt mehr als 38 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln. Zu den Investoren zählen Apex Venture Partners, Bank of America Ventures, HIG Ventures, Granite Global Ventures, CID Equity Partners und TSMC.

Zeigen will Ageia seine PhysX PPU erstmals auf der Game Developers Conference, unterstützt werden soll sie unter anderem von der Unreal Engine 3. Darüber hinaus zählen Alias, Airtight Games, Artificial Studios, Discreet, Epic, Bongfish Interactive Entertainment, Big Huge Games, RAD Games, SoftImage und Ubisoft zu Ageias Partnern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SeveQ 28. Apr 2006

Fänd ich absolut okay. Die Grafik-Beschleuniger haben auch so angefangen. Und ich hab...

cs 04. Jan 2006

man ist bei der Ageis PysiX Engine nicht auf solch eine PPU angewiesen. Das ganze läuft...

Irchel 27. Sep 2005

Ageia macht das auch deutlich: Durch den Cell-Prozessor ist die PS3 weniger auf eine...

Martin W 27. Mai 2005

Diese PPU ist meiner meinung nach das beste, was einem in der Grafik-Programmierung...

AnonymousCoward 11. Mär 2005

D.h. für mich das gleiche, die CPU lädt die Texturen in den RAM, die GPU holt sie sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /