Abo
  • Services:

PhysX: Nach 3D-Chips kommen nun Physik-Beschleuniger

Ageia will Physik-Engines mit PhysX-PPU beschleunigen

Spezielle Grafikchips, auch GPU genannt, nehmen dem Hauptprozessor (CPU) nicht nur viel Arbeit ab, sondern haben zugleich ganz neue Möglichkeiten eröffnet - aktuelle Spiele wären ohne GeForce, Radeon und Co. kaum mehr denkbar. Geht es nach dem Chip-Hersteller Ageia, wird bald auch eine "Physics Processing Unit" (PPU) zur Standardausstattung von PCs gehören. Einen entsprechenden Chip mit Namen "PhysX" stellte Ageia jetzt auf der Game Developer Konferenz vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunehmender Realismus in Spielen erfordert nicht nur immer leistungsfähigere Grafikchips, auch an andere Bereiche werden zunehmend hohe Anforderungen gestellt. Vor allem die Physik und die Intelligenz der Gegner spielt dabei eine wichtige Rolle. Zwar kommen nicht selten spezielle Physik-Engines in Spielen zum Einsatz, beispielsweise die Havok-Engine, doch belasten diese Engines natürlich die CPU.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

PhysX von Ageia
PhysX von Ageia
Genau hier will Ageia mit PhysX ansetzen und so die Möglichkeiten für Physik-Engines mit spezieller Hardware erweitern sowie zugleich die CPU entlasten. PhysX soll auch anspruchsvolle Physik-Simulationen in Echtzeit bewältigen und dabei auf Spieler und Umgebung reagieren. So sollen Spiele individueller auf Ereignisse reagieren und sie eine größere Realitätsnähe bieten können.

Ageia verspricht eine universelle Kollisionserkennung, starre und dynamische Körperbewegungen, intelligente Partikelsysteme, die Simulation von Kleidung und weiche Köperveränderungen auch mit Rissen. Dabei soll die PPU den Erfolg der GPU wiederholen.

Um im Markt Fuß fassen zu können, bietet Ageia ein spezielles Entwickler-Kit namens NovodeX SDK an, das laut Hersteller schon von einigen Spiele-Entwicklern eingesetzt wird. Bereits zu Weihnachten 2005 sollen erste Titel erscheinen, die eine Hardware-Beschleunigung der Physik-Engine unterstützen. Da NovodeX einen Multithreaded-Ansatz verfolgt, sollen entsprechende Spiele für die kommenden Generationen von Multi-Core-Prozessoren vorbereitet sein.

Gegründet wurde Ageia 2002 und konnte seitdem insgesamt mehr als 38 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln. Zu den Investoren zählen Apex Venture Partners, Bank of America Ventures, HIG Ventures, Granite Global Ventures, CID Equity Partners und TSMC.

Zeigen will Ageia seine PhysX PPU erstmals auf der Game Developers Conference, unterstützt werden soll sie unter anderem von der Unreal Engine 3. Darüber hinaus zählen Alias, Airtight Games, Artificial Studios, Discreet, Epic, Bongfish Interactive Entertainment, Big Huge Games, RAD Games, SoftImage und Ubisoft zu Ageias Partnern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. bei Caseking kaufen

SeveQ 28. Apr 2006

Fänd ich absolut okay. Die Grafik-Beschleuniger haben auch so angefangen. Und ich hab...

cs 04. Jan 2006

man ist bei der Ageis PysiX Engine nicht auf solch eine PPU angewiesen. Das ganze läuft...

Irchel 27. Sep 2005

Ageia macht das auch deutlich: Durch den Cell-Prozessor ist die PS3 weniger auf eine...

Martin W 27. Mai 2005

Diese PPU ist meiner meinung nach das beste, was einem in der Grafik-Programmierung...

AnonymousCoward 11. Mär 2005

D.h. für mich das gleiche, die CPU lädt die Texturen in den RAM, die GPU holt sie sich...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /