Abo
  • Services:
Anzeige

PhysX: Nach 3D-Chips kommen nun Physik-Beschleuniger

Ageia will Physik-Engines mit PhysX-PPU beschleunigen

Spezielle Grafikchips, auch GPU genannt, nehmen dem Hauptprozessor (CPU) nicht nur viel Arbeit ab, sondern haben zugleich ganz neue Möglichkeiten eröffnet - aktuelle Spiele wären ohne GeForce, Radeon und Co. kaum mehr denkbar. Geht es nach dem Chip-Hersteller Ageia, wird bald auch eine "Physics Processing Unit" (PPU) zur Standardausstattung von PCs gehören. Einen entsprechenden Chip mit Namen "PhysX" stellte Ageia jetzt auf der Game Developer Konferenz vor.

Zunehmender Realismus in Spielen erfordert nicht nur immer leistungsfähigere Grafikchips, auch an andere Bereiche werden zunehmend hohe Anforderungen gestellt. Vor allem die Physik und die Intelligenz der Gegner spielt dabei eine wichtige Rolle. Zwar kommen nicht selten spezielle Physik-Engines in Spielen zum Einsatz, beispielsweise die Havok-Engine, doch belasten diese Engines natürlich die CPU.

Anzeige

PhysX von Ageia
PhysX von Ageia
Genau hier will Ageia mit PhysX ansetzen und so die Möglichkeiten für Physik-Engines mit spezieller Hardware erweitern sowie zugleich die CPU entlasten. PhysX soll auch anspruchsvolle Physik-Simulationen in Echtzeit bewältigen und dabei auf Spieler und Umgebung reagieren. So sollen Spiele individueller auf Ereignisse reagieren und sie eine größere Realitätsnähe bieten können.

Ageia verspricht eine universelle Kollisionserkennung, starre und dynamische Körperbewegungen, intelligente Partikelsysteme, die Simulation von Kleidung und weiche Köperveränderungen auch mit Rissen. Dabei soll die PPU den Erfolg der GPU wiederholen.

Um im Markt Fuß fassen zu können, bietet Ageia ein spezielles Entwickler-Kit namens NovodeX SDK an, das laut Hersteller schon von einigen Spiele-Entwicklern eingesetzt wird. Bereits zu Weihnachten 2005 sollen erste Titel erscheinen, die eine Hardware-Beschleunigung der Physik-Engine unterstützen. Da NovodeX einen Multithreaded-Ansatz verfolgt, sollen entsprechende Spiele für die kommenden Generationen von Multi-Core-Prozessoren vorbereitet sein.

Gegründet wurde Ageia 2002 und konnte seitdem insgesamt mehr als 38 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln. Zu den Investoren zählen Apex Venture Partners, Bank of America Ventures, HIG Ventures, Granite Global Ventures, CID Equity Partners und TSMC.

Zeigen will Ageia seine PhysX PPU erstmals auf der Game Developers Conference, unterstützt werden soll sie unter anderem von der Unreal Engine 3. Darüber hinaus zählen Alias, Airtight Games, Artificial Studios, Discreet, Epic, Bongfish Interactive Entertainment, Big Huge Games, RAD Games, SoftImage und Ubisoft zu Ageias Partnern.


eye home zur Startseite
SeveQ 28. Apr 2006

Fänd ich absolut okay. Die Grafik-Beschleuniger haben auch so angefangen. Und ich hab...

cs 04. Jan 2006

man ist bei der Ageis PysiX Engine nicht auf solch eine PPU angewiesen. Das ganze läuft...

Irchel 27. Sep 2005

Ageia macht das auch deutlich: Durch den Cell-Prozessor ist die PS3 weniger auf eine...

Martin W 27. Mai 2005

Diese PPU ist meiner meinung nach das beste, was einem in der Grafik-Programmierung...

AnonymousCoward 11. Mär 2005

D.h. für mich das gleiche, die CPU lädt die Texturen in den RAM, die GPU holt sie sich...


Altes Eisen - Online Gaming Gilde / 09. Mär 2005



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRO International GmbH & Co.KG, Bad Essen bei Osnabrück
  2. BWI GmbH, Nürnberg oder München
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Kreativagentur 1punkt7 GmbH & Co. KG, Berlin, Neubrandenburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 499,99€
  3. (-28%) 42,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Idee, so geht's!

    Theoretiker | 15:35

  2. Re: gibt's doch schon ewig!

    Theoretiker | 15:35

  3. Re: Das geht günstiger und schneller!

    Theoretiker | 15:33

  4. Re: nicht krümelnde Brötchen liebe ich...

    Theoretiker | 15:32

  5. Re: Milchmädchenrechnung

    thinksimple | 15:31


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel