• IT-Karriere:
  • Services:

Auch Philips garantiert: Keine Pixel-Fehler bei Displays

Sechs Modelle mit Null-Pixelfehler-Garantie geplant

Philips will eine Reihe von LC-Displays auf den Markt bringen, die nach ISO 13406-2 Fehlerklasse I spezifiziert sind. Für den Anwender bedeutet dies, dass garantiert keine störenden Pixel-Fehler, weder helle noch dunkle, auftreten. Philips wird dieses Merkmal unter dem Begriff "Perfect Panel" vermarkten. Die entsprechenden Displays sollen ab Mai 2005 auf den deutschen Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Andere Anbieter geben zwar ebenfalls eine Null-Fehler-Pixel-Garantie, doch sind dann dunkle Pixelfehler ("Dark Dots") weiterhin den Regelungen der Pixelfehlerklasse II nach ISO 13406-2 unterlegen. Bei Philips sind jedoch beide Fehlertypen - also fehlerhafte helle und dunkle Pixel - von der Garantie betroffen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V., München

Ab Mai 2005 soll es in den Größen 17 und 19 Zoll insgesamt sechs Modelle mit der dreijährigen Perfect-Panel-Garantie von Philips geben. Dazu gehören der 190P6 und der 170P6, der 190B6 und der 170B6 sowie der 190X5 und der 170X.

Mit dem neuen LC-Display 190P6 richtet sich Philips an professionelle Anwender. Der 19-Zöller arbeitet mit SXGA-Auflösung (1.280 x 1.024 Pixel) und verfügt über einen Lichtsensor an der Vorderseite des Displays, der die Lichtverhältnisse in der Umgebung misst. Bei Änderungen passt es die Display-Einstellungen automatisch an. Das Gerät ist sowohl mit einer VGA- als auch mit einer DVI-Schnittstelle ausgerüstet und bietet Einblickwinkel von 160 Grad in beide Hauptrichtungen. Am unteren Bildschirmrand befindet sich ein Stereo-Lautsprecher-Paar.

Das Panel bietet eine Reaktionsgeschwindigkeit von 8 Millisekunden und erlaubt es, die Höhe des Displays sowie den horizontalen und vertikalen Blickwinkel individuell einzustellen. Für den Anschluss von PC und Peripheriegeräten verfügt er über eine USB-2.0-Schnittstelle mit vier Ports.
Der Philips 190P6 soll ab Mai 2005 verfügbar sein, der Preis wurde noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 9 5950X für 979,90€)

Marvin 24. Mär 2005

Die Panele von 17 Zoll TFT-Monitoren bestehen aus ca. 4 Millionen Subpixeln. Ein defekter...

Dariusz 09. Mär 2005

Da wird ein 100% fehlerfreies Gerät mittlerweile also als besondere Leistung gefeiert? Na...

DrupaResolut 09. Mär 2005

In Excel gibts ne Zoom Funktion :D


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /