Abo
  • Services:

Sony: MiniDisc-Player mit Foto- und MP3-Funktion

Als Wechseldatenträger am Rechner betreibbar

Sony hat einen MiniDisc-Player mit eingebautem Mini-Fotoapparat angekündigt. Zudem sollen ab Frühjahr/Sommer 2005 die neuen MiniDisc-Geräte auch direkt MP3-Dateien wiedergeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hi-MD PHOTO MZ-DH10P nutzt die Hi-MD-Medien mit einem GByte Speicherkapazität zur Ablage für die Fotos und kann auch auf Hi-MD formatierte MiniDiscs speichern. Neben LinearPCM und ATRAC3plus sollen dann die neuen Player auch das MP3-Format direkt unterstützen können - mit einer Datenrate von 32 bis 320 kbps.

Sony Hi-MD PHOTO
Sony Hi-MD PHOTO
Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS TECTON GmbH, Mönchweiler
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Die Laufwerke werden per USB mit dem Rechner verbunden und erscheinen dort als Wechselspeichergeräte, die mit ganz normalen Dateioperationen mit Daten bestückt werden können. Dies funktioniert sowohl mit Hi-MD als auch mit normalen MiniDiscs.

Der Fotoplayer bietet ein 1,5-Zoll-Display zur Bildanzeige, die auch parallel zum Musikabspielen erfolgen kann. Wer möchte, kann sogar Musikstücke mit bestimmten Bildern verknüpfen - dabei bieten sich natürlich am ehesten die Cover der Alben an. Der Player erlaubt es, entweder zwölf kleine Fotos auf einmal oder eines auf dem ganzen Bildschirm darzustellen.

Zur Kamera fehlen bislang - außer dass sie mit 1,3 Megapixeln arbeitet - technische Daten. Auf eine 1 GByte fassende Hi-MD-Disc passen 1.200 Bilder, auf eine 80-Minuten-MiniDisc 360 und auf die 74-Minuten-Medien 340 Stück.

Der Hi-MD PHOTO soll in Japan am 10. März 2005 auf den Markt kommen. Sony hat auch noch drei weitere Hi-MD-Walkman-Geräte in Aussicht gestellt, die direktes MP3-Playback bieten und im Sommer 2005 erscheinen sollen. Europäische Daten stehen noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derbermoe 18. Apr 2005

Hatte auf der Cebit ein Gespräch mit den Leuten von Sony und die haben mir definitiv...

jaydee72 22. Mär 2005

Wäre doch viel sinnvoller, anstatt - oder zu der Kamera ein Kartenlesegerät einzubauen...

pennbruder 09. Mär 2005

hab mal direkt bei sony geschaut... http://news.sel.sony.com/pressrelease/5659

derpilger 09. Mär 2005

auf geizhals gibts sie, auf amazon ... eigentlich eh überall - um grad mal 5-7 Euro...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /