Samsung: 600-dpi-Arbeitsplatz-Laserdrucker für 119,- Euro

Preiswertes Gerät, aber geringe Druckreichweite

Mit dem ML-1610 präsentiert Samsung das erste Gerät seiner neuen Generation kleiner, Platz sparender Arbeitsplatz-Laserdrucker. Das 600-dpi-Druckwerk bietet nach Herstellerangaben eine Seitenleistung von bis zu 16 Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung ML-1610 wird per USB 1.1 an den Rechner angeschlossen und verfügt über einen abdeckbaren Multifunktionsschacht für bis zu 150 Blatt Papier. Wie bei allen monochromen Laserdruckern von Samsung kann auch beim ML-1610 per Knopfdruck bis zu 40 Prozent Toner eingespart werden. Dabei werden nicht weniger Punkte pro Zoll gesetzt, sondern es wird weniger Toner pro Punkt aufgetragen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. IT Administrator (all genders)
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
Detailsuche

Der Samsung ML-1610 beansprucht lediglich eine Grundfläche von 358 x 299 mm. Anders als bei vielen Druckern ohne geschlossene Papierkassette gibt es für den ML-1610 eine transparente Abdeckung für den Schacht, die weitgehend vor Staubeinwirkung schützen soll. Die Geräuschentwicklung liegt bei unter 50 dB (A) im Betrieb und unter 35 dB (A) in Stand-by.

Samsung ML-1610
Samsung ML-1610

Die Reichweite des Toners wird mit 2.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung angegeben. Der mitgelieferte Toner schafft gar nur 1.000 Seiten. Zu den Preisen der Kartuschen fehlen leider Angaben.

Der Drucker bietet einen Speicher von 2 MByte und wird mit Treibern für Windows 98, Me, 2000, XP, verschiedene Linux-Versionen, inklusive Red Hat, Caldera, Debian, Mandrake, Slackware, SuSE und Turbo Linux ausgeliefert.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Drucker soll ab April 2005 für 119,- Euro in den Handel kommen. Im Preis enthalten ist die zweijährige Garantie mit Vor-Ort-Service.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Soziales Netzwerk: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht
    Soziales Netzwerk
    Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

    Facebook darf Pseudonyme nicht zwingend verbieten, das entschied nun der BGH. Allerdings auf alter Rechtsgrundlage.

  3. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /