Abo
  • Services:

Samsung: 600-dpi-Arbeitsplatz-Laserdrucker für 119,- Euro

Preiswertes Gerät, aber geringe Druckreichweite

Mit dem ML-1610 präsentiert Samsung das erste Gerät seiner neuen Generation kleiner, Platz sparender Arbeitsplatz-Laserdrucker. Das 600-dpi-Druckwerk bietet nach Herstellerangaben eine Seitenleistung von bis zu 16 Seiten pro Minute.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Samsung ML-1610 wird per USB 1.1 an den Rechner angeschlossen und verfügt über einen abdeckbaren Multifunktionsschacht für bis zu 150 Blatt Papier. Wie bei allen monochromen Laserdruckern von Samsung kann auch beim ML-1610 per Knopfdruck bis zu 40 Prozent Toner eingespart werden. Dabei werden nicht weniger Punkte pro Zoll gesetzt, sondern es wird weniger Toner pro Punkt aufgetragen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Der Samsung ML-1610 beansprucht lediglich eine Grundfläche von 358 x 299 mm. Anders als bei vielen Druckern ohne geschlossene Papierkassette gibt es für den ML-1610 eine transparente Abdeckung für den Schacht, die weitgehend vor Staubeinwirkung schützen soll. Die Geräuschentwicklung liegt bei unter 50 dB (A) im Betrieb und unter 35 dB (A) in Stand-by.

Samsung ML-1610
Samsung ML-1610

Die Reichweite des Toners wird mit 2.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung angegeben. Der mitgelieferte Toner schafft gar nur 1.000 Seiten. Zu den Preisen der Kartuschen fehlen leider Angaben.

Der Drucker bietet einen Speicher von 2 MByte und wird mit Treibern für Windows 98, Me, 2000, XP, verschiedene Linux-Versionen, inklusive Red Hat, Caldera, Debian, Mandrake, Slackware, SuSE und Turbo Linux ausgeliefert.

Der Drucker soll ab April 2005 für 119,- Euro in den Handel kommen. Im Preis enthalten ist die zweijährige Garantie mit Vor-Ort-Service.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

:-) 09. Mär 2005

Warum so aufgeregt? Die Tonerkartusche gibt es sicher auch noch billiger, nur im Laden...

pennbruder 09. Mär 2005

bitte geh zu heise und trolle da - oder bist du bei chip-online angestellt und kannst...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /