Abo
  • Services:
Anzeige

Übersetzungs-Software setzt auf neuronale Netze

Neue Version von Linguatecs Übersetzungs-Software Personal Translator

Auf der CeBIT 2005 stellt Linguatec eine neue Version der Übersetzungs-Software Personal Translator vor, welche die Denkprozesse des menschlichen Gehirns simuliert und so zu genaueren Übersetzungen kommen will. Dafür erhielt das Windows-Übersetzungssystem zudem eine automatische Sachgebiets- sowie Namenserkennung, damit Übersetzungen automatisch nach Analyse des Kontexts korrekt übersetzt werden.

Wie der Hersteller angibt, ist der aktuelle Version Personal Translator 2005 das erste Übersetzungssystem mit Hybridtechnik. Das bedeutet, dass zusätzlich zur regelbasierten Übersetzungstechnik ein Verfahren des neuronalen Transfers zum Einsatz kommt. Der Hersteller gibt an, dass das Verfahren weltweit zum Patent angemeldet wurde und das Prinzip neuronaler Netze die Denkprozesse des menschlichen Gehirns simuliert.

Anzeige

Enthält ein Satz keinen Anhaltspunkt für die passende Bedeutung eines mehrdeutigen Wortes, bezieht der neuronale Transfer auch vorhergehende und nachfolgende Sätze in die Analyse ein. So findet die Software laut Hersteller auch in komplizierten Fällen den korrekten Ausdruck in der Zielsprache, was somit einzigartige Übersetzungsleistungen versprechen soll.

Unterstützend dazu wurde eine automatische Erkennung von Sachgebieten integriert, die das Dokument analysiert und es einem passenden Sachgebiet zuordnet. Das ermöglicht statt der normalsprachlichen Übersetzung (z.B. board = Brett) die Wahl der korrekten Übersetzung abhängig vom Kontext (z.B. board = Aufsichtsrat, wenn das Sachgebiet Wirtschaft identifiziert wurde).

Die neu hinzugekommene automatische Namenserkennung verspricht, dass Fehlübersetzungen weniger häufig vorkommen. So sollen Eigennamen, Firmennamen oder auch Ortsnamen nicht mehr übersetzt werden, womit der korrekte Sinn einer Übersetzung leicht verloren geht. Außerdem erhielt die Software eine überarbeitete Bedienoberfläche, die sich leichter steuern lassen soll.

Mit einer automatischen Rechtschreibprüfung will man Schreib- oder Tippfehler in den Ausgangsdokumenten beikommen, so dass diese eine Übersetzung nicht beeinträchtigen. Der Personal Translator kann in die Microsoft-Applikationen Word, Excel, PowerPoint und Outlook integriert werden und übersetzt nun auch Texte aus PDF-Dokumenten. Abschließend erhielt die Software eine optimierte Sprachausgabe, die bei der Textkontrolle sowie bei Fragen zur Aussprache helfen sollen.

Linguatec will den Personal Translator 2005 für die Windows-Plattform im April 2005 ausliefern. Es gibt dann wieder eine home-Ausführung mit den Sprachen Englisch oder Französisch für 49,- Euro und die Version Office Englisch für 99,- Euro. Alternativ bietet der Hersteller die Ausbaustufe Office Pro in den Sprachen Englisch und Französisch zum Preis von je 249,- Euro an. Schließlich bleibt noch die Netzwerk-Version mit fünf Lizenzen, die es ab 799,- Euro gibt. Linguatec stellt die Software auf der CeBIT 2005 vor.


eye home zur Startseite
düse 15. Sep 2005

Tja mit Opensource wäre das nicht passiert.... mich freuts immer wie viele Leute sich in...

psichologe 15. Sep 2005

Apropos Marketing: Als ich Stoibers Forderung nach Billigbier und tausende jubelnder...

düse 15. Sep 2005

Das gilt auch für die Intelligenz zahlreicher Politiker im Wahlkampf, vielleicht hätte...

Katsenkalamitaet 11. Mär 2005

aufs neuronale Netz setzen; man kann allerdings auch darauf sitzen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,99€
  2. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  2. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  3. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  4. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  5. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  6. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  7. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  8. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  9. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten

  10. Intellimouse Classic

    Microsofts beliebte Maus kehrt zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  2. Whistleblowerin Chelsea Manning will in den US-Senat
  3. Geldautomaten Mehr Datenklau und trotzdem weniger Schaden durch Skimming

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. 17 Jahre??

    Lajka | 13:06

  2. Nexus 4?

    TrollNo1 | 13:05

  3. Re: Muss jetzt jeder Youtube-Channel eine Lizenz...

    das_mav | 13:05

  4. Re: Gut so

    krakos | 13:04

  5. Re: Wer konkurriert mit wem ?

    rancer | 13:03


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 11:16

  5. 10:59

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel