Abo
  • Services:

Externe Festplatte und Diskettenlaufwerke von Plextor

Plextor bringt Geräte von I-O Data Device nach Europa

Plextor will zur CeBIT eine Reihe neuer Speicherprodukte vorstellen, darunter externe Festplatten, eine externe Netzwerkfestplatte und ein externes Diskettenlaufwerk. Die Laufwerke bieten bis zu 250 GByte Speicherplatz. Plextor hofft, bei den neuen Produkten von einem guten Ruf bei optischen Laufwerken zu profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei arbeitet Plextor mit I-O Data Device zusammen, der seine Produkte bisher vor allem auf dem japanischen Markt angeboten hat und diese zusammen mit Plextor nun auch nach Europa bringen will.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Smart InsurTech AG, Inning am Ammersee

Vorgestellt wird zur CeBIT eine portable Festplatte im 2,5-Zoll-Format, die per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen wird. Ein separates Netzteil ist nicht erforderlich, die Geräte werden per USB mit Strom versorgt. Dabei sollen die externen Festplatten in zwei Größen erhältlich sein: als PX-PH04U mit 40 GByte und als PX-PH08U mit 80 GByte. Beide sind mit einem Schreibschutzschalter ausgestattet. Die Preise gibt Plextor mit etwa 125,- bzw. 180,- Euro an.

Für kleine Firmennetzwerke nimmt Plextor die Netzwerkfestplatte PX-EH25L ins Angebot, die 250 GByte Network Attached Storage (NAS) zur Verfügung stellt und zugleich einen Druckerserver mitbringt, über den sich per USB angeschlossene Drucker im Netzwerk nutzen lassen. Zudem bietet die NAS-Festplatte einen automatischen Backup-Planer, der Daten von der NAS-Festplatte auf eine mittels USB angeschlossene externe Festplatte der gleichen Kapazität sichert. Der Administrator kann über ein Web-Interface auch den Zugang zu bestimmten Ordnern beschränken und die Platte als FTP-Server konfigurieren. Der Preis für das Gerät soll bei rund 360,- Euro liegen.

Nachdem Diskettenlaufwerke zunehmend vom Aussterben bedroht sind und kaum ein Notebook noch mit einem Diskettenlaufwerk ausgestattet wird, will Plextor mit einem externen Diskettenlaufwerk für Abhilfe sorgen. Das PX-FD1U soll dabei für rund 37,- Euro angeboten werden.

Alle vier Produkte sollen ab April 2005 zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-31%) 23,99€

Joachim Storz 11. Mär 2005

Mit uralt-Legacy-RS232-Schnittstelle sind auf der Cebit grad wieder diverse Laptops z.B...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /