Abo
  • Services:

Siemens zeigt Handy-Fernseher für DVB-H

Präsentation eines DVB-H-Prototypen mit S65-Funktionen

Laut einer Mitteilung der Initiative "Partner für Innovation" wird deren Mitglied Siemens auf der CeBIT 2005 den Prototyp eines neuen mobilen Unterhaltungsgerätes zeigen, das die Funktionen eines DVB-H-Fernsehgerätes und eines Mobiltelefons verbindet. Das Gerät besitzt sämtliche Funktionen des Triband-Handys Siemens S65 inkl. einer 1,3-Megapixel-Kamera, bietet aber ein größeres, fürs Fernsehen besser geeignetes Display und soll in etwa die Abmaße eines Taschenkalenders erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

DVB-H-Prototyp von Siemens
DVB-H-Prototyp von Siemens
Neben dem Touchscreen-Display platzierte Siemens zwei integrierte Lautsprecher für Stereosound. Laut Siemens kann der Nutzer beim Betrachten einer Sendung auf die Telefonfunktion umschalten oder längere Sequenzen des laufenden Programms mit einer eingebauten Rekorderfunktion auf den internen 128-Megabyte-Speicher oder eine externe Speicherkarte aufnehmen. Weiter kann über DVB-H das aktuelle Kinoprogramm mit kurzen Trailern empfangen und über den SMS-Rückkanal direkt ein Sitzplatz im Kino gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

DVB-H-Prototyp von Siemens
DVB-H-Prototyp von Siemens
Die per DVB-H-Übertragungsstandard (Digital Video Broadcast Handheld) gefunkten MPEG-4-Daten werden in Zeitschlitzen in kleinen Paketen an das Gerät gesendet; die kurzen Übertragungspausen entlasten den Akku laut Siemens entscheidend. Der Prototyp soll bis zu drei Stunden Fernsehbilder empfangen können, bis der Akku leer ist. Weitere technische Details wollte Siemens noch nicht nennen.

Auf der CeBIT können Besucher mit den Geräten die Fernsehsender N24, Deutsche Welle, Viva Plus und einen Wetterkanal empfangen. Zusätzlich überträgt Siemens Livebilder von der Messe. Demnächst startet Siemens Communications mit dem Mobilfunkanbieter Vodafone in einer deutschen Großstadt einen Feldversuch mit rund 100 Endgeräten. Auch Vodafone zeigt die Multimediageräte auf der Messe. Handys mit DVB-H-Technik sollen 2006 - pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft - in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

JudgeDredd 09. Mär 2005

da ist leider was wahres dran , aber denke schon dass auf einem board für angebliche...

DOPPLEREFFEKT 09. Mär 2005

nt

@ 08. Mär 2005

Natürlich wird für UMTS irgendwann Mehr-Nutzen vorhanden sein. Die Handies werden...

Brazzuk 08. Mär 2005

Ja, das ist ja das schöne: Da nun auch Handys potentiell Öffentl.-Rechtl. Programme...

moppi 08. Mär 2005

ist das ein pda ...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /