Abo
  • Services:

T-Mobile will weniger Stellen abbauen

Call-Center-Mitarbeiter sollen mehr Zeit im Kundenkontakt verbringen

T-Mobile hat die Verhandlungen mit seiner Belegschaft rund um das Wachstums- und Effizienzprogramm "Save for growth" beendet, in dessen Rahmen der Mobilfunkanbieter zahlreiche Stellen abbauen will. Wollte T-Mobile ursprünglich bis zu 1.200 Stellen abbauen, sollen nun nur 550 wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stellenstreichungen können geringer ausfallen als zunächst geplant, da im Bereich "Kundenservice" Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung vereinbart werden konnten, erklärt T-Mobile. So sollen bereits 2005 Regelungen umgesetzt werden, die sicherstellen sollen, dass Call-Center-Mitarbeiter mehr Zeit im Kundenkontakt verbringen. Anfang 2006 will man zudem ergänzende Maßnahmen vereinbaren, um so die Produktivität und Servicequalität nachhaltig zu steigern.

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Dadurch könne der Abbau von ursprünglich geplanten 400 Arbeitsplätzen zunächst vermieden werden, die Arbeitsplätze seien bis 2006 gesichert.

T-Mobile wird aber in anderen Unternehmensbereichen insgesamt 550 Arbeitsplätze in den nächsten zwei Jahren abbauen. Die Verhandlungspartner haben sich jedoch darauf verständigt, diesen Abbau sozialverträglich zu gestalten und ohne betriebsbedingte Kündigungen umzusetzen. Zudem sollen etwas mehr als 300 Arbeitsplätze zu anderen Tochtergesellschaften der Deutschen Telekom verlagert werden.

Das "Save for growth"-Programm sieht vor, bis zum Ende des Jahres 2006 operative Kosten in Höhe von einer Milliarde Euro bei den T-Mobile-Gesellschaften in Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Österreich und Tschechien einzusparen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

LOAD "$",8 08. Mär 2005

Alternativ zu mehr einstellen: das vorhandene Personal fürs gleiche Geld mehr/länger...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /