Abo
  • Services:

Patentprobleme für Apples iTunes?

Unternehmen aus Hongkong verlangt Umsatzbeteiligung von 12 Prozent

Das in Hongkong sitzende Unternehmen Pat-rights konnte Mitte Februar rund 2 Millionen US-Dollar Risikokapital einsammeln und verfügt nach eigenen Angaben über Patente, die unter anderem für die Identifikation von Internetnutzern und für Mobile-Commerce grundlegend sind. Diese will das Unternehmen nun zu Geld machen und verlangt Lizenzgebühren von Apple, die nach Ansicht von Pat-rights eines der eigenen US-Patente verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei bezieht sich Pat-rights auf das US-Patent Nr. 6,665,797, das bereits am 9. Juli 1998 beantragt, aber erst am 16. Dezember 2003 bewilligt wurde.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

ITunes erlaube es seinen Nutzern, Musik auf bis zu fünf Computern ohne erneute Zahlung abzuspielen, sofern die Computer registriert seien, so Pat-rights. Bei dieser Registrierung werde die Identität des Nutzers überprüft, der eine korrekte Apple ID und ein Passwort eingeben muss - nach Ansicht von Pat-rights eine patentwürdige Technik, die sich Apple aber nicht hat patentieren lassen.

Und das aus gutem Grund, zumindest meint dies das Unternehmen aus Hongkong, das der Ansicht ist, das eigene US-Patent Nr. 6,665,797 decke eben dieses Vorgang ab. Pat-rights wirft Apple in diesem Zusammenhang vor, das Patent absichtlich verletzt zu haben.

Apple habe auf die Vorwürfe bislang nicht reagiert, so Pat-rights, die damit drohen, eine Verfügung gegen Apple zu erwirken. Diese werde aber vor allem die iTunes-Nutzer treffen, droht Pat-rights, die ihre Titel nicht mehr in der gleichen freien Art und Weise nutzen könnten wie zuvor.

Pat-rights erwägt, Apple eine exklusive Lizenz anzubieten und kündigt zugleich erste rechtliche Schritte an. Per Anwalt werde man Apple formal über die Patentverletzung informieren und, wie es in der Pressemitteilung heißt, "eine vernünftige Lizenzgebühr von 12 Prozent der Umsätze", die Apple durch den Verkauf von Musiktiteln über iTunes sowie die iPod-Verkäufe generiert, fordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 120,84€ + Versand

Gast 22. Mär 2005

Seit wann ist es verboten, einfache Gedankengänge zu "klauen"?! Ansonsten könnte ich ja...

ringo1952 09. Mär 2005

Heiliger Sankt Florian ... aber auch!!!

Q 08. Mär 2005

Ein süditalienisches Unternehmen bietet eine bereits vielfach Bewährte...

Kurdwubel 08. Mär 2005

Wieso eigentlich Geld von den iPod-Verkäufen? (Ok, schon klar, weil Apple damit Schotter...

*v* 08. Mär 2005

Ich glaube nicht, dass die die Patente selber anmelden. Die werden einfach (mehr oder...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /