Abo
  • Services:

Lidl: Notebook mit Athlon 3000+ Mobile 64 und Breitbild

ATI Mobility X700 als Grafiklösung

Der Lebensmitteldiscounter wird am 16. März 2005 wieder einmal zum Computerhändler und bietet ein Targa-Notebook mit AMDs mobiler CPU Athlon 3000+ Mobile 64 an. Dazu kommt ein 15,4-Zoll-Breitbild-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln und eine ATI Mobility X700 als Grafiklösung, die auf die PCI-Express-Technologie zugreifen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Motherboard-Chipsatz kommt ein ATI Radeon Xpress 200 zum Einsatz. Das Targa-Gerät ist mit einem Hauptspeicher von 512 MByte DDR-RAM ausgerüstet - in Form eines einzelnen Moduls. Wie weit sich der Hauptspeicher aufrüsten lässt, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. Haufe Group, Freiburg

Das Notebook arbeitet mit einer 80 GByte großen Festplatte von Samsung mit 5.400 U/min sowie einem Multiformat-DVD-Brenner, der sich auch aufs Double-Layer-Format versteht und von Pioneer stammt.

Dazu kommen noch 6-Kanal-Ton samt SPDIF-Ausgang und zwei Lautsprechern im Gerät sowie ein Speicherkartenleser für CompactFlash, Microdrive, Memory Stick (inkl. Pro), SD-Card und MMCard. Mit dem Notebook kann man auch Fernsehen über DVB-T schauen oder analoges Radio hören - und es per beigelegter Fernbedienung steuern. WLAN nach IEEE 802.11g sowie Bluetooth sind ebenfalls eingebaut.

Die Schnittstellenausstattung umfasst 4 x USB 2.0, Firewire400, Tonein- und -ausgänge, VGA, S-Video-Out, Modem, Fast-Ethernet und einen PC-Card-Slot.

Im Preis enthalten sind auch noch eine Notebook-Tasche und eine Kopfhörer-Garnitur samt Mikrofon sowie eine optische Maus. Das Notebook soll 2,8 kg wiegen und 31 mm hoch sein. Die anderen Maße oder gar eine Akkulaufzeit nannte Lidl nicht. Die Softwarebeilagen sind derzeit nicht bekannt.

Das Notebook soll ab 16. März 2005 für 1.279,- Euro in die Lidl-Läden kommen. Ob die nächste Lidl-Filiale den Rechner führt, kann auf der Homepage des Discounters nach Eingabe der eigenen Postleitzahl (PLZ) überprüft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 29,95€
  3. (-68%) 15,99€

Curtis Newton 09. Mär 2005

Nicht ganz korrekt, denn Centrino bedeutet nicht automatisch integrierte Grafik...

Curtis Newton 09. Mär 2005

Ein Pentium M braucht maximal 21 Watt Centrino´bedeutet Pentium M + Chipsatz + W-LAN und...

Karossenjunker 08. Mär 2005

Kann jemand etwas zur Akkudauer oder Lautstärke sagen?

RaveDave 08. Mär 2005

Linux läuft bestimmt darauf. Nur wirst du Probleme mit den Treibern bekommen, da der...

tachauch 08. Mär 2005

Das Spiel ist ja nichtmal gerade das neuste. Das Notebook finde ich ist ein sehr...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
    Überwachung
    Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

    Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
    Von Harald Büring

    1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
    2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
    3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

      •  /