Abo
  • Services:

T-Pay "Call and Pay": Webinhalte telefonisch bezahlen

Keine Anmeldung notwendig - per Telefonrechnung bezahlen

T-Com hat das Online-Payment-System T-Pay jetzt um eine sechste Bezahlvariante erweitert. Bei "Call and Pay" wird dem Nutzer eine kostenfreie Rufnummer im Web angezeigt. Wählt er diese, gelangt der Kunde zu einer automatischen Ansage, die ihn zur Bestätigung des Warenwertes auffordert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Bestätigung erhält der Kunde dann den Zugang zum gewünschten Shop-Angebot. T-Com sammelt die Einzelbeträge für den Händler und der Kunde bezahlt sie schließlich im Block über seine monatliche Telekom-Rechnung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

T-Pay bietet bereits zwei weitere Bezahlvarianten, für die sich der Nutzer nicht vorher anmelden muss: die Guthabenkarte "MicroMoney" und das telefonische Verfahren "Pay by Call". Im Gegensatz zu "Call and Pay" wählt der Kunde hier allerdings eine kostenpflichtige 0190er-Nummer und bleibt dann solange in der Leitung, bis der Betrag bezahlt ist. Die Preise, die der Händler jeweils für das Inkasso berappen muss, wurden nicht mitgeteilt.

Zusätzlich bietet T-Pay angemeldeten Nutzern aber auch die Möglichkeit, direkt per Telefonrechnung oder mit den herkömmlichen Verfahren per Lastschrift oder Kreditkarte zu bezahlen.

Seit der Markteinführung Ende 2002 haben sich nach Unternehmensangaben neben der Tomorrow Focus AG auch Verlage und Großunternehmen für T-Pay entschieden: Unter anderem nutzen auto- und friendscout24, die FAZ, der FC Bayern München, L'TUR, n-tv, Öko-Test, Playboy, RTL und die Verlagsgruppe Handelsblatt das elektronische Bezahlsystem von T-Com.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /