Abo
  • Services:

T-Pay "Call and Pay": Webinhalte telefonisch bezahlen

Keine Anmeldung notwendig - per Telefonrechnung bezahlen

T-Com hat das Online-Payment-System T-Pay jetzt um eine sechste Bezahlvariante erweitert. Bei "Call and Pay" wird dem Nutzer eine kostenfreie Rufnummer im Web angezeigt. Wählt er diese, gelangt der Kunde zu einer automatischen Ansage, die ihn zur Bestätigung des Warenwertes auffordert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Bestätigung erhält der Kunde dann den Zugang zum gewünschten Shop-Angebot. T-Com sammelt die Einzelbeträge für den Händler und der Kunde bezahlt sie schließlich im Block über seine monatliche Telekom-Rechnung.

Stellenmarkt
  1. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

T-Pay bietet bereits zwei weitere Bezahlvarianten, für die sich der Nutzer nicht vorher anmelden muss: die Guthabenkarte "MicroMoney" und das telefonische Verfahren "Pay by Call". Im Gegensatz zu "Call and Pay" wählt der Kunde hier allerdings eine kostenpflichtige 0190er-Nummer und bleibt dann solange in der Leitung, bis der Betrag bezahlt ist. Die Preise, die der Händler jeweils für das Inkasso berappen muss, wurden nicht mitgeteilt.

Zusätzlich bietet T-Pay angemeldeten Nutzern aber auch die Möglichkeit, direkt per Telefonrechnung oder mit den herkömmlichen Verfahren per Lastschrift oder Kreditkarte zu bezahlen.

Seit der Markteinführung Ende 2002 haben sich nach Unternehmensangaben neben der Tomorrow Focus AG auch Verlage und Großunternehmen für T-Pay entschieden: Unter anderem nutzen auto- und friendscout24, die FAZ, der FC Bayern München, L'TUR, n-tv, Öko-Test, Playboy, RTL und die Verlagsgruppe Handelsblatt das elektronische Bezahlsystem von T-Com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /