XNA - Entwicklungsplattform für künftige Spielegenerationen

Microsofts XNA Studio soll Zusammenarbeit von Entwicklern vereinfachen

Microsoft hat auf der Game Developers Conference jetzt eine spezielle Entwicklungsplattform für Spiele-Entwickler vorgestellt. Das XNA Studio basiert auf Microsoft Visual Studio 2005 Team System und soll vor allem die Zusammenarbeit in geographisch verteilten Teams unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das XNA Studio soll ein fortschrittliches Build-Framework auf der Grundlage eines einheitlichen Dateiformates zur Verfügung stellen und mit einer Reihe von integrierten Tools kombinieren, um die Spieleproduktion für alle beteiligten Teammitglieder zu optimieren. Microsoft will so vor allem die Zusammenarbeit von Entwicklern, Führungskräften, Programmierern und der Qualitätssicherung verbessern.

Stellenmarkt
  1. Web Developer (m/w/d) Full Stack - Digitale Marktplätze
    agital.online GmbH, Lüneburg
  2. CRM IT Product Owner & Project Manager (m/w/d)
    NEMETSCHEK SE, München
Detailsuche

Neue Spielegenerationen sollen so in diversifizierten und geographisch verteilten Teams entwicklet werden, die eine gut integrierte, hochskalierbare und für die Produktion von Inhalten optimierte Umgebung erfordern. Dabei soll das XNA Studio stabile Versionen wichtiger Produktionstools zur Verfügung stellen - zum Beispiel für Asset-Management, Fehlersuche, Projektautomatisierung und Arbeitslisten - , wobei die einzelnen Werkzeuge nahtlos zusammenarbeiten und über Schnittstellen verfügen sollen, um häufige Entwicklungsaufgaben zu automatisieren. Teammitglieder sollen so in die Lage versetzt werden, mit ihren vertrauten Tools und Techniken zeitsparend und effektiv zusammenarbeiten zu können.

Diverse Anbieter von Middleware für Spiele haben Microsoft bereits ihre Unterstützung für die XNA-Plattform zugesagt, darunter Ageia Technologies, Alias, Softimage, Discreet und Havok.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /