Abo
  • Services:

Gericht verbietet Heise Link auf Kopiersoftware-Hersteller

Musikindustrie scheitert mit ihrem Ansinnen weitgehend vor Gericht

Das Landgericht München hat dem Heise Zeitschriften Verlag jetzt untersagt, "den Bezug der Software 'AnyDVD' durch das Setzen eines Hyperlinks auf einen Internetauftritt der Herstellerfirma, auf dem diese Software zum Download angeboten wird, zu ermöglichen". Damit muss Heise den entsprechenden Link in dem Artikel zwar entfernen, den deutlich weiter gehenden Wünschen der Musikindustrie erteilte das Gericht aber eine Absage, meldet der Verlag.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vorliegenden Fall hatten acht Plattenfirmen gegen den Verlag vor dem Landgericht München geklagt, nachdem dieser den Forderungen einer Abmahnung nicht nachgekommen war. Stein des Anstoßes war ein Artikel über die Kopiersoftware des Softwareherstellers Slysoft. In dem Text sah die Musikindustrie eine Anleitung zur Umgehung eines Kopierschutzes. Durch das Setzen eines Links auf die Seite des Herstellers habe Heise zudem für dessen hier zu Lande illegale Produkte geworben, so der Vorwurf.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Den Vorwürfen der Musikindustrie wollte das Gericht aber nicht ganz folgen. Es untersagte Heise zwar in seinem Urteil den Link zum Hersteller, aber um eine "versteckte Werbung" oder eine "Anleitung und Hilfestellung für illegale Handlungen" handelt es nach Ansicht des Gerichts nicht, so Heise.

Weder Heise noch die Musikindustrie gehen also als "Sieger vom Platz", wenn auch Heise einen wichtigen Teilerfolg verbuchen konnte. Denn wäre das Gericht der Argumentation der Musikindustrie gefolgt, "wäre die konkrete Diskussion über Herstellerangaben praktisch unmöglich gemacht worden und sämtliche Artikel zu dieser Thematik hätten aus dem Archiv entfernt werden müssen", schreibt Heise-Chefredakteur Christian Persson.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hansi 19. Mär 2005

Ihr seid ja alle toll. Jeder kleine Depp muss hier natürlich noch seinen Sempf...

ringo1952 09. Mär 2005

Der Name Musik - I N D U S T R I E - sagt doch schon alles. Mit Kunst und dem...

Cristap 09. Mär 2005

die hier: http://www.bigbrotherawards.org/

lunatic71 08. Mär 2005

Und die naechste Schlappe fuer die Musikindustrie / IFPI ist auch schon da. Laut einer...

Heise Hans 08. Mär 2005

Wirklich unfassbar - habe bereits eine SMS-Spende an Heise.de überwiesen . Wir stehen...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

    •  /