Abo
  • Services:

Gericht verbietet Heise Link auf Kopiersoftware-Hersteller

Musikindustrie scheitert mit ihrem Ansinnen weitgehend vor Gericht

Das Landgericht München hat dem Heise Zeitschriften Verlag jetzt untersagt, "den Bezug der Software 'AnyDVD' durch das Setzen eines Hyperlinks auf einen Internetauftritt der Herstellerfirma, auf dem diese Software zum Download angeboten wird, zu ermöglichen". Damit muss Heise den entsprechenden Link in dem Artikel zwar entfernen, den deutlich weiter gehenden Wünschen der Musikindustrie erteilte das Gericht aber eine Absage, meldet der Verlag.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vorliegenden Fall hatten acht Plattenfirmen gegen den Verlag vor dem Landgericht München geklagt, nachdem dieser den Forderungen einer Abmahnung nicht nachgekommen war. Stein des Anstoßes war ein Artikel über die Kopiersoftware des Softwareherstellers Slysoft. In dem Text sah die Musikindustrie eine Anleitung zur Umgehung eines Kopierschutzes. Durch das Setzen eines Links auf die Seite des Herstellers habe Heise zudem für dessen hier zu Lande illegale Produkte geworben, so der Vorwurf.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg

Den Vorwürfen der Musikindustrie wollte das Gericht aber nicht ganz folgen. Es untersagte Heise zwar in seinem Urteil den Link zum Hersteller, aber um eine "versteckte Werbung" oder eine "Anleitung und Hilfestellung für illegale Handlungen" handelt es nach Ansicht des Gerichts nicht, so Heise.

Weder Heise noch die Musikindustrie gehen also als "Sieger vom Platz", wenn auch Heise einen wichtigen Teilerfolg verbuchen konnte. Denn wäre das Gericht der Argumentation der Musikindustrie gefolgt, "wäre die konkrete Diskussion über Herstellerangaben praktisch unmöglich gemacht worden und sämtliche Artikel zu dieser Thematik hätten aus dem Archiv entfernt werden müssen", schreibt Heise-Chefredakteur Christian Persson.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 32,95€
  4. 2,49€

Hansi 19. Mär 2005

Ihr seid ja alle toll. Jeder kleine Depp muss hier natürlich noch seinen Sempf...

ringo1952 09. Mär 2005

Der Name Musik - I N D U S T R I E - sagt doch schon alles. Mit Kunst und dem...

Cristap 09. Mär 2005

die hier: http://www.bigbrotherawards.org/

lunatic71 08. Mär 2005

Und die naechste Schlappe fuer die Musikindustrie / IFPI ist auch schon da. Laut einer...

Heise Hans 08. Mär 2005

Wirklich unfassbar - habe bereits eine SMS-Spende an Heise.de überwiesen . Wir stehen...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /