Abo
  • Services:

CeBIT: VoIP-Handy von freenet.de und Alcatel

Handy kommuniziert per Bluetooth mit der "freenet HomeStation"

Zur CeBIT 2005 wartet freenet.de mit einem VoIP-Handy auf, dem "freenet iP1", das schnurloses Telefonieren über das Internet erlauben soll. Das Bluetooth-Handy nutzt die "freenet HomeStation" als DSL-Router, der Modem, WLAN und Bluetooth vereint.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden können so daheim innerhalb der Reichweite der "freenet HomeStation" - der so genannten "freenet PhoneZone" - mit dem Handy über das Internet telefonieren. Telefonate in das deutsche Festnetz sowie Telefonate zu anderen VoIP-Nutzern von freenet.de oder dessen VoIP-Kooperationspartnern werden so kostenlos.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Außerhalb der freenet PhoneZone soll der Kunde zu marktüblichen Mobilfunkkonditionen telefonieren können, die konkreten Details will freenet.de in Kürze bekannt geben. Noch verhandelt freenet.de mit Mobilfunkanbietern darüber, mit wem und zu welchen Preisen das Angebot realisiert werden soll.

Freenet iP1
Freenet iP1
Das Klapp-Handy "freenet iP1" kommt von Alcatel, verfügt über ein Farbdisplay und funkt in den GSM-Netzen 900 und 1.800 MHz. Es bietet aktuelle Standardfunktionen eines Handys von polyphonen Klingeltönen über WAP bis hin zu GPRS und soll eine Stand-by-Zeit von 4 Tagen sowie eine Gesprächszeit von 5 Stunden erreichen.

Die Kommunikation mit der HomeStation erfolgt per Bluetooth, was im Vergleich zu WLAN deutlich weniger Strom benötigt.

Die freenet HomeStation ist DSL-Router mit Modem, WLAN-Access-Point sowie VoIP-Telefonanlage zugleich. Sie unterstützt Bluetooth und erlaubt es, herkömmliche analoge Telefone anzuschließen. Ein Ethernet-Anschluss für PCs ist ebenfalls integriert. Dank einer standardisierten Schnittstelle sollen sich künftig auch andere Handys als das "freenet iP1" in Verbindung mit der HomeStation nutzen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,95€
  2. 19,95€
  3. 4,95€
  4. (u. a. The Banner Saga 3 12,50€, Pillars of Eternity II: Deadfire 24,99€)

treco 15. Mär 2005

Blue Tooth soll eine Reichweite von 100 M erreichen ?! Da lachen ja die Hühner ! Apropos...

Level83 08. Mär 2005

Mit der limitierten Reichweite von Bluetooth ist es mE nicht sonderlich sinnvoll. Wenn...

Blindside 08. Mär 2005

Braucht man für die Nutzung dieses Angebots dann trotzdem noch einen Telekom-Anschluss...

werner 07. Mär 2005

die idee ist schon nicht schlecht - zurzeit habe ich einen dsl vertrag, einen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
    Schwer ausnutzbar
    Die ungefixten Sicherheitslücken

    Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
    Von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
    2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
    3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
    CES 2019
    Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

    CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
    2. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
    3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

      •  /