Abo
  • Services:

T-Com zeigt Lösungen für sichere Datenkommunikation

T-TeleSec Signet - PC-Komplettpaket für elektronische Signatur

Unter dem Namen T-TeleSec Signet zeigt T-Com auf der CeBIT ein PC-Komplettpaket für elektronische Signatur, Verschlüsselung und Authentifizierung. Mit T-TeleSec Server und Desktop Security (SDS) will T-Com zudem Windows-Rechner vor Viren und Spam schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit T-TeleSec Signet sollen sich elektronische Signaturen einfach per Mausklick aus vielen Windows-Anwendungen erstellen lassen. Bestehend aus Chipkarte mit PIN, Chipkartenleser, digitalem Zertifikat und Software soll im Paket alles enthalten sein, was für eine sichere und elektronische Kommunikation notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Ein persönliches digitales Zertifikat erhalten Kunden bei Registrierung im T-Punkt Business. Diese so genannte fortgeschrittene Signatur soll für alle Anwendungen ausreichen, für die der Gesetzgeber keine Signatur in Schriftform vorschreibt. Dazu gehört beispielsweise der Kauf eines Pkws oder die Bestellung via Versandhandel. Für das Ausstellen einer qualifizierten Signatur, die rechtlich einer handschriftlichen Signatur gleichgestellt ist, bietet T-TeleSec das Zusatzzertifikat T-TeleSec Public Key Service. Ausgestellt werden alle Zertifikate über das Trust Center der Deutschen Telekom.

Einen umfassenden Schutz für PC-Arbeitsplätze, Laptops und Server in Firmennetzwerken will T-Com mit T-TeleSec Server und Desktop Security (SDS) zur Verfügung stellen. Damit sollen Windows-basierte PCs, Notebooks und Server vor unberechtigten Zugriffen aus dem Inter- oder Intranet geschützt werden.

In der aktuellen Version bietet SDS neben einem Schutz vor Viren und einer Software-Firewall für Arbeitsplätze auch einen Anti-Spam-Filter für E-Mail-Systeme. Alle Komponenten lassen sich von einem zentralen Arbeitsplatz im Netzwerk verwalten. Die Aktualisierung der Virendefinition erfolgt automatisch.

Der Preis für SDS berechnet sich nach der Anzahl der zu schützenden Systeme, das heißt der Anzahl der Arbeitsplätze, Laptops und Server im Unternehmen. Kunden zahlen für den Schutz von fünf bis neun Arbeitsplätzen monatlich pro Lizenz nur 3,94 Euro, bei zehn bis 24 Lizenzen beträgt der monatliche Preis je Lizenz 3,59 Euro und bei 100 bis 249 Lizenzen 2,08 Euro. Ein spezielles Angebot macht T-Com für Schulen: Sie zahlen pro SDS-Lizenz im Monat 0,33 Euro.

Interessierte Netzwerkadministratoren können sich T-TeleSec Server und Desktop Security in einer kostenlosen 30-Tage-Test-Version unter t-com.de/sds herunterladen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ernstl 14. Mär 2005

Was hat die Dummheit von Paris Hilton, die nicht in der Lage ist, sich denken zu können...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /