Abo
  • Services:

RangeMax - Netgear stellt Router mit MIMO und Beam Flex vor

Neue WLAN-Produkte sollen deutlich höhere Reichweiten erzielen

Netgear stellt auf der CeBIT unter dem Namen "RangeMax" eine neue WLAN-Produktfamilie vor, die dank MIMO (Multiple-Input, Multiple-Output) und intelligenter Antennentechnik Funkschatten eliminiert und die Reichweite zwischen Router und Clients so drastisch erhöhen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Als erstes Gerät der neuen Produktreihe will Netgear ab März den Router WPN824 für 159,- Euro in den Handel bringen. Dieser verfügt über sieben "intelligente" Antennen, die bis zu 127 Antennenmuster nachbilden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Netgear WPN824
Netgear WPN824
Da so Funkverbindungen gezielt mit den Clients aufgebaut werden können, soll der Router deutlich höhere Reichweiten ermöglichen. Während Access Points bisher gleichmäßig in alle Richtungen abstrahlen, kann die neue Antennentechnik den Client lokalisieren und selbstständig die beste Verbindung zwischen den Einheiten berechnen. Auch kann sich das Gerät so selbstständig auf Bewegungen oder sich ändernde Umgebungseinflüsse einstellen. Die MIMO-Technik wird auch bei der kommenden WLAN-Generation 802.11n eine Rolle spielen.

Darüber hinaus setzt Netgear bei seinem neuen Router die Technik "Beam Flex" der Firma Video 54 ein. Damit soll es möglich sein, die Verbindungen zusätzlich "über Bande" zu optimieren, also das Abprallen des Signals von Wänden einzubeziehen. Funkschatten, RF-Störungen (Radio Frequency), Anordnung der Clients und physikalische Hindernisse sollen so problemlos umgangen werden können. Der WPN824 erkennt dazu die Netzwerkumgebung automatisch und passt die Antennenkonfigurationen jederzeit an, um das Signal zu optimieren.

Auf diese Art und Weise soll der RangeMax-Router die Verbindungsqualität zu allen Clients, die auf 802.11b/g und "108 Super G" basieren, erheblich steigern. Dabei kommt er ohne externe Antennen aus, die Funkzellen sitzen auf der Platine und deren Tätigkeit wird über sieben blau leuchtende LEDs angezeigt, die von oben durch den so genannten "Dome" einsehbar sind. Der Router verfügt außerdem über vier autosensing-fähige 10/100-Ethernet-Anschlüsse.

Für die Sicherheit der Verbindung sorgen die WPA-PSK, SPI-Firewall und ein Intrusion Detection & Prevention System (IDS). Darüber hinaus kann der WPN824 zwei VPN-Tunnel aufbauen.

Neben dem RangeMax-Router WPN824 sollen ab April auch die entsprechenden Client-Adapter verfügbar sein. Die RangeMax-Familie besteht dann zusätzlich aus der PC-Card WPN511, dem USB-2.0-Adapter WPN111 und dem PCI-Adapter WPN311.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hiob 20. Mär 2005

Stellt sich die Frage ob bzw wie weit die Reichweite der normalen b/g standards...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /