Abo
  • Services:

T-Online macht T-Com mit VoIP Konkurrenz

Verhaltener Start mit Software-Client - VoIP-Hardware soll in Kürze folgen

Wie erwartet kündigte T-Online jetzt im Vorfeld der CeBIT 2005 den Einstieg in den VoIP-Markt (Voice over IP) an. Auch T-Online-Kunden sollen so künftig miteinander kostenlos telefonieren können. Zudem kündigte T-Online Vereinbarungen mit Paramount und der ProSiebenSat.1 Media AG an, um Film- und TV-Inhalte per Internet anbieten zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Online startet dabei noch recht verhalten mit einem Software-Client für Windows in den VoIP-Markt. Mit diesem sollen T-Online-Kunden ab der CeBIT ohne Zusatzkosten miteinander telefonieren können. Auch Gespräche ins nationale Festnetz (2,9 Cent pro Minute) oder zu den nationalen Mobilfunkanbietern (22 Cent pro Minute) sind möglich.

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Angebot steht dabei allen Kunden von T-Online zur Verfügung, empfiehlt sich aber aus Gründen der Sprachqualität besonders für die Nutzung in Verbindung mit einem DSL-Anschluss. T-Online will aber kurzfristig auch VoIP-Hardware ins Portfolio aufnehmen, womit dann auch bereits vorhandene Analog-Telefongeräte zur Internettelefonie genutzt werden können. Mit CBS Paramount International Television konnte T-Online zudem ein weiteres Hollywood-Studio als Kooperationspartner für den Vertrieb der Filmproduktionen über den Video-on-Demand-Service von T-Online-Vision gewinnen. Serien, Comedy-Acts, TV-Filme oder Magazine sollen von Sat.1, ProSieben, Kabel 1 und N24 zugeliefert werden.

Mit weiteren Studios und TV-Sendern werde verhandelt. Bis zur Internationalen Funkausstellung in Berlin im Sommer 2005 sollen rund 600 Filme aller Genres über Video on Demand zur Verfügung stehen, derzeit sind es rund 200 Titel.

T-Online will darüber hinaus auch als erster Anbieter in Europa HDTV-Produktionen zum Download anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€
  3. 5€

lmandrake 07. Mär 2005

Für Leute die denken, dass die TCom Preise in Ordnung sind und CbC für Betrug halten...

AufDemHügel 07. Mär 2005

bei freenet billiger


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /