Abo
  • Services:

Zwei neue Klapp-Handys von Samsung mit nur einem Display

Samsung SGH-X640 mit VGA-Kamera; Samsungs SGH-X480 ohne Kamera

Samsung hat zwei neue Klapp-Handys im Einsteigersegment vorgestellt, wobei eines der beiden Tri-Band-Geräte mit einer VGA-Digitalkamera bestückt ist. Beide Klapp-Handys besitzen nur ein Display, so dass man das Gerät zum Abrufen von Statusinformationen öffnen muss. Samsung spendiert seinen Klapp-Handys sonst meist ein zweites Außendisplay, um diesen Nachteil von Klappgehäusen zu umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

SGH-X640
SGH-X640
In Samsungs SGH-X640 steckt eine Digitalkamera mit VGA-Auflösung, die über ein 4faches Digitalzoom und eine Kontrasteinstellung sowie eine Serienbildfunktion verfügt. Das 87 x 47 x 23 mm messende Gerät besitzt einen Speicher von 9 MByte und ein Display in UFB-Technik, das bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln bis zu 65.536 Farben anzeigt.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

SGH-X640
SGH-X640
Das SGH-X640 unterstützt MIDP 1.0 und verfügt über eine Freisprechfunktion sowie einen Organizer zur Termin- und Adressverwaltung. Mit einer Akkuladung soll das 85 Gramm wiegende Handy eine Sprechzeit von 3,5 Stunden schaffen und im Bereitschaftsmodus rund 9 Tage durchhalten.

SGH-X480
SGH-X480
Das Samsung SGH-X480 weist ebenfalls ein Display in UFB-Technik auf, das maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln darstellen kann. Das 85 x 44 x 22 mm messende Mobiltelefon umfasst einen Speicher von 3 MByte und ist mit Java MIDP 2.0 und einem Klingeltoneditor ausgestattet. Der Akku im 75 Gramm wiegenden Mobiltelefon bietet nach Herstellerangaben eine Gesprächszeit von 6 Stunden und soll im Stand-by-Modus etwa 9 Tage ausharren.

Beide Samsung-Modelle sind Tri-Band-Geräte für die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, die zudem GPRS der Klasse 10 unterstützen. Zu den weiteren Ausstattungsdetails gehören ein Browser gemäß WAP 2.0 sowie MMS-Unterstützung.

Beide Mobiltelefone sollen im März oder April 2005 auf den Markt kommen. Das SGH-X480 wird dann ohne Mobilfunkvertrag 179,- Euro kosten, während es das SGH-X640 für 249,- Euro ohne Vertrag geben wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€

kanoe 07. Jun 2005

also ich find das x640 top, da ich eh n neues handy suche werde ich mich wahrscheinlich...

Uni 07. Mär 2005

Ähm 9 und 3 MB Speicher? Seh ich nicht richtig oder wie? Hoffentlich wird noch mit 8...

slurm 07. Mär 2005

Mit dem X450 gab's auch vorher schon so ein Gerät von Samsung. Allerdings mit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /