Abo
  • Services:

T-Com - 25 MBit/s für Privatkunden noch 2005

T-DSL 6000 kommt, WiMAX im Test und Outdoor-DSLAMs für "Glasfaser-Opfer"

T-Com stellt auch in diesem Jahr das Thema Breitband auf der CeBIT in den Mittelpunkt und kündigt einige Produkte an. Noch in diesem Jahr will T-Com mit T-DSL 6000 einen schnelleren ADSL-Anschluss auf den Markt bringen und einen neuen "Hochgeschwindigkeitsanschluss" mit einer Übertragungsrate von bis zu 25 MBit/s für Privatkunden anbieten. Auch die drahtlose Breitbandanbindung per WiMax wird in einem Pilotversuch getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch in diesem Jahr will T-Com in einer deutschen Großstadt einen Breitbandanschluss mit bis zu 25 MBit/s im Rahmen eines Pilotprojekts anbieten und so deutliche Signale für Privatkunden und Content-Anbieter setzen.

Stellenmarkt
  1. Senacor Technologies AG, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Daneben soll aber auch das ADSL-Angebot ausgebaut und um einen T-DSL-Anschluss mit 6 MBit/s im Downstream ergänzt werden. Der neue Anschluss T-DSL 6000 für Privatkunden soll neben dem Downstream von bis zu 6 MBit/s einen Upstream von bis zu 512 KBit/s bieten und ab Sommer 2005 zu haben sein.

Aber auch drahtlose Breitbandanschlüsse werden getestet. Nach Laborversuchen will T-Com in den Regionen Siegburg und Rheinbach WiMax unter realen Bedingungen testen. Der Startschuss fällt im Juli. Darüber hinaus will T-Com mit den so genannten Outdoor-DSLAMs die Möglichkeit nutzen, in glasfaserversorgten Gebieten T-DSL anbieten zu können.

Insgesamt will der neue T-Com-Chef Walter Raizner rund 250 Millionen Euro für "Innovationen" bereitstellen. Darunter fallen beispielsweise der 25-MBit/s-Anschluss oder WiMAX. Raizner will zugleich das Produktportfolio im Privatkundenbereich drastisch verkleinern - von derzeit 300 Produkten auf weniger als 100. "Wir werden künftig nur noch die Produkte anbieten, die unsere Kunden auch wirklich nutzen", erklärt Raizner.

In einem Pilotversuch testet T-Com zudem neue Systeme, mit denen die Qualität z.B. bei der Bereitstellung und Entstörung von Anschlüssen verbessert werden soll. "Auf längere Sicht haben wir uns vorgenommen, Anschlüsse innerhalb von zwei Arbeitstagen nach Bestellung freizuschalten und mit unseren Kunden stundengenaue Termine zu vereinbaren", so Raizner weiter.

Bereits ab 10. März will T-Com seinen Festnetzkunden mit einer neuen Anschluss-Sperre eine erhöhte Sicherheit bieten. Für die kostenlose und veränderbare Anschluss-Sperre ist es dann möglich, ganze Rufnummerngruppen - zum Beispiel 0190/0900 - für Verbindungen zu sperren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kajoilna 19. Jun 2007

Online Dating Adult Dating

aha 09. Mär 2005

Also eben kein Parallelbetrieb. Naja, aber um den gehts mir eigentlich, wenn mans...

tCfkaDA 08. Mär 2005

klar, wenn's nicht vorher zu nem acc-stau kommt wegen des völlig unterdimensionierten...

cmi 08. Mär 2005

...bei der suche nach einer neuen wohnung wird die frage nach parkplatz, wohnlage usw...

Nur ein Gedanke 07. Mär 2005

Ich hab immer noch kein DSL, und wenn es die Telekom nicht auf die Reihe kriegt in meinem...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /