Abo
  • Services:
Anzeige

T-Com - 25 MBit/s für Privatkunden noch 2005

T-DSL 6000 kommt, WiMAX im Test und Outdoor-DSLAMs für "Glasfaser-Opfer"

T-Com stellt auch in diesem Jahr das Thema Breitband auf der CeBIT in den Mittelpunkt und kündigt einige Produkte an. Noch in diesem Jahr will T-Com mit T-DSL 6000 einen schnelleren ADSL-Anschluss auf den Markt bringen und einen neuen "Hochgeschwindigkeitsanschluss" mit einer Übertragungsrate von bis zu 25 MBit/s für Privatkunden anbieten. Auch die drahtlose Breitbandanbindung per WiMax wird in einem Pilotversuch getestet.

Noch in diesem Jahr will T-Com in einer deutschen Großstadt einen Breitbandanschluss mit bis zu 25 MBit/s im Rahmen eines Pilotprojekts anbieten und so deutliche Signale für Privatkunden und Content-Anbieter setzen.

Anzeige

Daneben soll aber auch das ADSL-Angebot ausgebaut und um einen T-DSL-Anschluss mit 6 MBit/s im Downstream ergänzt werden. Der neue Anschluss T-DSL 6000 für Privatkunden soll neben dem Downstream von bis zu 6 MBit/s einen Upstream von bis zu 512 KBit/s bieten und ab Sommer 2005 zu haben sein.

Aber auch drahtlose Breitbandanschlüsse werden getestet. Nach Laborversuchen will T-Com in den Regionen Siegburg und Rheinbach WiMax unter realen Bedingungen testen. Der Startschuss fällt im Juli. Darüber hinaus will T-Com mit den so genannten Outdoor-DSLAMs die Möglichkeit nutzen, in glasfaserversorgten Gebieten T-DSL anbieten zu können.

Insgesamt will der neue T-Com-Chef Walter Raizner rund 250 Millionen Euro für "Innovationen" bereitstellen. Darunter fallen beispielsweise der 25-MBit/s-Anschluss oder WiMAX. Raizner will zugleich das Produktportfolio im Privatkundenbereich drastisch verkleinern - von derzeit 300 Produkten auf weniger als 100. "Wir werden künftig nur noch die Produkte anbieten, die unsere Kunden auch wirklich nutzen", erklärt Raizner.

In einem Pilotversuch testet T-Com zudem neue Systeme, mit denen die Qualität z.B. bei der Bereitstellung und Entstörung von Anschlüssen verbessert werden soll. "Auf längere Sicht haben wir uns vorgenommen, Anschlüsse innerhalb von zwei Arbeitstagen nach Bestellung freizuschalten und mit unseren Kunden stundengenaue Termine zu vereinbaren", so Raizner weiter.

Bereits ab 10. März will T-Com seinen Festnetzkunden mit einer neuen Anschluss-Sperre eine erhöhte Sicherheit bieten. Für die kostenlose und veränderbare Anschluss-Sperre ist es dann möglich, ganze Rufnummerngruppen - zum Beispiel 0190/0900 - für Verbindungen zu sperren.


eye home zur Startseite
kajoilna 19. Jun 2007

Online Dating Adult Dating

aha 09. Mär 2005

Also eben kein Parallelbetrieb. Naja, aber um den gehts mir eigentlich, wenn mans...

tCfkaDA 08. Mär 2005

klar, wenn's nicht vorher zu nem acc-stau kommt wegen des völlig unterdimensionierten...

cmi 08. Mär 2005

...bei der suche nach einer neuen wohnung wird die frage nach parkplatz, wohnlage usw...

Nur ein Gedanke 07. Mär 2005

Ich hab immer noch kein DSL, und wenn es die Telekom nicht auf die Reihe kriegt in meinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  3. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  4. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 44,99€ statt 60,00€
  2. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  3. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: stichwort: home-office, digitalisierung

    Ize | 08:37

  2. Re: Nerds

    ve2000 | 08:36

  3. Re: Verstehe die Aufregung nicht.

    DetlevCM | 08:35

  4. "will" "nie gespeichert" "soll" ..... das sind...

    DY | 08:33

  5. Re: Freie Anbieterwahl

    niggonet | 08:32


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel