Abo
  • Services:
Anzeige

IDF: AMD zeigt Mini-PC mit Geode NX und Dual-Core-Rechner

Entwickler-Board im Mini-ITX-Format soll Produktdesign beschleunigen

Während Intel in der letzten Woche seine Entwicklerkonferenz IDF Spring 2005 abhielt, war auch AMD wieder vor Ort und versuchte, in einem benachbarten Hotel von den geladenen rund 500 Journalisten zu profitieren. Neben einem zuvor schon gezeigten 2,4-GHz-Dual-Core-System im Alienware-Gehäuse zeigte AMD auch einen Mini-PC mit Geode-NX-Prozessor, zu dem nun das Referenz-Mini-ITX-Design angekündigt wurde.

AMDs Geode NX Mini-PC
AMDs Geode NX Mini-PC
Während AMD in San Francisco gegenüber Golem.de noch nichts zum gezeigten Geode-NX-Minirechner sagen konnte, kündigte der Hersteller nun das offenbar dahinter steckende Hardware- und Software-Design für die stromsparenden, x86-kompatiblen Geode-NX-Prozessoren an. Dazu zählt ein laut AMD verbessertes Entwicklungsboard ("Geode NX DB1500") im Mini-ITX-Format, mit dem sich schnell lüfterlose Embedded-Rechner entwerfen lassen sollen. Dazu zählen auch besonders kompakte Thin-Clients, Verkaufs-Terminals, Einplatinen-Computer und Unterhaltungssysteme. Als Betriebssystem können Windows XP/XPe, Windows CE.net und Linux genutzt werden.

Anzeige
Geode NX DB1500
Geode NX DB1500

Das Entwicklungs-Board basiert auf einem SiS-Chipsatz SiS741CX mit integrierter Grafik und der Southbridge SiS964. Bis zu 1 GByte DDR-SDRAM können über einen DIMM-Steckplatz genutzt werden, über einen herkömmlichen PCI-Steckplatz können Steckkarten genutzt werden. Zu den Schnittstellen zählen Fast-Ethernet (10/100 Mbps), USB 2.0, je eine serielle und parallele Schnittstelle, Infrarot, IDE, Serial ATA, ein VGA-Ausgang, ein TFT-Anschluss, ein S/PDIF- und ein Stereo-Ton-Ausgang.

Den mit VIAs Nehemiah-Prozessoren konkurrierenden und laut AMD im Vergleich schnelleren Geode NX gibt es derzeit in drei Ausführungen: Der Geode NX 1250@6W wird mit 667 MHz, der Geode NX 1500@6W mit 1 GHz und der Geode NX 1750@14W mit 1,4 GHz getaktet. Welcher der Prozessoren im gezeigten Mini-PC arbeitete, vermochte AMD gegenüber Golem.de bisher nicht anzugeben.

AMDs Dual-Core-System
AMDs Dual-Core-System
AMDs Entwicklungs-Board Geode NX DB1500 kostet pro Stück rund 600,- US-Dollar.

Zu AMDs Dual-Core-Entwicklungsstand gibt es bisher nichts Neues zu berichten, außer dass AMDs entsprechende Opteron- und Athlon-64-Prozessoren ab Ende 2005, Anfang 2006 auf den Markt kommen werden. AMD betont, bereits Prozessormuster an Hersteller zu liefern und setzt wie Intel auf aktuelle CPU-Sockel.


eye home zur Startseite
genervter 28. Sep 2005

warum Fangen eigentlich alle gleich an zu wettern wenn solche Produkte vorgestellt...

campari 07. Mär 2005

zu dumm nur daß man für 300$ auch schon nen normalen "light" PC zusammenstellen kann (aus...

Uni 07. Mär 2005

Böse Zungen vom Support würden dir jetzt sagen, dass einige auch gleich mit leerem Kopf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. aia automations Institut GmbH, Amberg
  3. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  4. bib International College, Paderborn, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  2. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  3. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  4. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  5. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  6. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  7. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  8. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  9. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  10. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Überlebenschance

    xxsblack | 18:36

  2. Re: Warum wieder ein Eigenweg und kein GBM?

    anonym | 18:34

  3. Re: Gefahr für die Ökobilanz?

    bombinho | 18:33

  4. Re: Juchee, endlich sind wir bei Syndicate (Wars...

    thinksimple | 18:32

  5. Re: Gilt im Grunde auch für Videoplattformen

    bombinho | 18:28


  1. 18:28

  2. 18:19

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:06

  6. 15:51

  7. 14:14

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel