Abo
  • Services:
Anzeige

FreeNX 0.3.0 bringt neue Funktionen

Künftige Versionen sollen Einzelapplikationen beschleunigen

Zum Abschluss des FreeNX-Workshops auf den Chemnitzer Linux-Tagen gab das FreeNX-Team um Fabian Franz offiziell die neue FreeNX-Version 0.3.0 frei. NX erlaubt die Nutzung grafischer Benutzeroberflächen von anderen Rechnern auch über große Entfernungen bei schmalbandigen Leitungen.

Die Technik erlaubt es, Linux-basierte Terminal- und Applikationsserver kostengünstig aufzusetzen und zu betreiben. Sie eignet sich damit unter anderem für eine sanfte Migration von Windows zu Linux auf dem Desktop, ist es so doch möglich, typische Linux-Desktop-Applikationen auch unter Windows zu nutzen oder Spezialanwendungen, die nur unter Windows verfügbar sind, auch von Linux-Desktops aus im Zugriff zu haben.

Anzeige

FreeNX, das auf den unter der GPL lizenzierten NX-Komponenten von NoMachine basiert, bringt in der Version 0.3.0 zahlreiche Änderungen und neue Funktionen mit. So lagert FreeNX jetzt alle Konfigurationsvariablen in eigene Konfigurationsdateien aus, die weitestgehend mit der "node.conf" des kommerziellen NoMachine-NX-Servers kompatibel sind. Zudem erlaubt nxsetup nun auch eine De-Installation von FreeNX.

Für die neue Version wurde auch der Authentisierungs-Code neu geschrieben. Er lässt jetzt die Wahl zwischen "ssh" und "su" zu, um Benutzer-Logins via Passwort zu erlauben. Der NX-Benutzerkreis kann jetzt mit "USERDB=1" eingeschränkt werden, ein generisches NX-Verbindungs-Forwarding erlaubt die Verkettung von NX-Servern, beispielsweise um NX-Sessions auch über Firewalls zu ermöglichen.

Künftige Versionen versprechen darüber hinaus einen spürbaren Geschwindigkeitsgewinn im Einzelanwendungsmodus, der durch die Unterdrückung von "X11-Roundtrips" erreicht wird. Schon jetzt lässt sich dies durch das Aktivieren des "Rootless Mode" in der node.conf umsetzen, allerdings gibt es dabei derzeit noch Probleme beim Schließen von Unterfenstern, da dies noch als experimentell zu betrachten ist.

Ein 0.4.0-Release ist für Anfang Mai geplant, die Version 0.5.0 für Anfang Juli. FreeNX steht bei BerliOS in einem CVS-Repository zur Verfügung, die Entwickler sind über die FreeNX-Mailingliste erreichbar. Ältere Versionen von FreeNX finden sich zudem auf der Linux-Live-CD Knoppix. Details zu FreeNX finden Sie in unserem Interview NX - die Revolution des Netzwerk-Computing? mit den FreeNX-Entwicklern Fabian Franz und Kurt Pfeifle.


eye home zur Startseite
Fabianx 09. Mär 2005

Kurt Pfeifle hat einen Erfahrungsbericht gebracht. Nimm SSH -CX dann bist du schneller...

konqui-fan 07. Mär 2005

Open-NX? Was ist das? Es gibt nur FreeNX

einer 07. Mär 2005

Ich dachte bei NX im ersten Moment an "no execute"...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg
  3. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  4. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 25,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
Honor 9 Lite im Test
Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro
  1. Android 8.0 Oreo für Honor 8 Pro und Honor 9 ist fertig
  2. Smartphone Honor 6C Pro wird zeitweise günstiger
  3. Honor View 10 Honors neues Topsmartphone kostet 500 Euro

  1. Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 08:17

  2. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    AllDayPiano | 08:10

  3. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    sidmos6581 | 06:46

  4. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    wire-less | 06:41

  5. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel