Abo
  • IT-Karriere:

Aldi: Intel-PC mit 64 Bit und TV-Tunern für unter 1.000 Euro

Leichte Abstriche muss man hingegen bei der Grafikkarte hinnehmen, hier setzen Medion und Aldi auf einen ATI Radeon X740 XL, der mit 425 MHz getaktet ist. Die PCI-Express-Karte verfügt über TV-Out-Anschlüsse für Scart, S-Video oder Composite. Die Audio-Ausgabe wird über Intel High Definition Audio (8 Kanal) abgewickelt.

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Ein drahtloser Netzwerkzugang ist per WLAN nach IEEE 802.11b/g mit bis zu 54 MBit/s möglich. Hinzu kommen der mittlerweile obligatorische Fast-Ethernet-Anschluss (10/100 MBit/s) und ein 56K-V.9x-Modem. Auch Bluetooth wird unterstützt.

CDs und DVDs brennt der integrierte DVD-Dual-Layer-Brenner von Pioneer. Er beschreibt DL-DVD+R und DVD+RW mit 4fach, DVD-RW mit 6fach, DVD+R und DVD-R mit 16fach, CD-R mit 40fach und CD-RW mit 24fach. Zusätzlich ist ein 16fach-DVD-ROM-Laufwerk eingebaut und auch ein Speicherkartenleser wurde integriert. Dieser verarbeitet die Formate Smart Card, XD Card, Memory Stick, Memory Stick Pro, Multi Media Card, SD Card, Compact Flash Card und Smart Media Card.

Am Gehäuse finden sich verschiedene Schnittstellen, darunter an der Vorderseite 2 x USB, 1 x Firewire, 1 x Mikrofon, 1 x Kopfhörer, 1 x Audio-In, 1 x Composite-In, 1 x S-Video-In sowie an der Rückseite die TV-Out-Anschlüsse S-Video, Composite und Scart-RGB, PS2-Ports für Maus und Tastatur, COM Port, Parallel Port, optisches und koaxiales SPDIF, analoge Audioanschlüsse, 4x USB, 1x Firewire (IEEE1394), der bereits erwähnte Netzwerkanschluss, DVI-I und VGA zum Anschluss von zwei Monitoren, Modem, Antenneneingänge (TV, FM) sowie eine DVB-S-F-Buchse.

 Aldi: Intel-PC mit 64 Bit und TV-Tunern für unter 1.000 EuroAldi: Intel-PC mit 64 Bit und TV-Tunern für unter 1.000 Euro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 245,90€ + Versand

bendit 05. Apr 2005

Danke. Habe mittlerweile TVCenral installiert. Es gibt speziell für Medion-PC's eine...

Nordmensch 22. Mär 2005

Hallo zusammen, bei mir klappt das lesen von SD Cards nicht mehr (aufpoppen dieses u.a...

UrbanSky 18. Mär 2005

Ich hab den PC ich find den einwandfrei. Die neusten Spiele laufen. Das mit der...

Uni 09. Mär 2005

Ja, _würde_ es bedeuten. Aber leider ist's wohl eher der G2G Wert.. :-(

bohni 08. Mär 2005

Hallo, habe in meinem PC-Tisch nur einen schmalen Schacht für den PC. Seitliche Lüfter...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /