Externe SATA-Laufwerke kurz vor Markteinführung

Schnelle Alternative zu USB 2.0 und Firewire

Die Spezifikation für "eSATA", den Anschluss serieller ATA-Laufwerke außerhalb des PCs, ist fertig gestellt. Erste Produkte dürften noch 2005 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von Beginn an war Serial-ATA auch für externe Laufwerke vorgesehen. Bei parallelen ATA-Laufwerken verhindern nicht nur die breiten Stecker, sondern auch die engen Kabeltoleranzen einen externen Betrieb, die laut Spezifikation auch eine Länge von 45 Zentimetern vorschreiben - auch wenn längere Strippen im Inneren des PCs meist funktionieren. Mit "eSATA" dürfen die Kabel nun ganze zwei Meter lang werden. Zudem wurden die anfangs kritisierten SATA-Stecker leicht überarbeitet. Sie sind etwas länger und halten sich mit einem Federmechanismus in der Buchse fest, was gerade bei externen Verbindungen sinnvoll ist.

Die neuen externen Verbinder (Quelle: SATA-IO)
Die neuen externen Verbinder (Quelle: SATA-IO)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler PHP/Web (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Technischer Support-Mitarbeiter (m/w/x)
    HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
Detailsuche

Wie die "Serial ATA International Organization" (SATA-IO) jetzt mitteilt, ist die Spezifikation von den Mitgliedern des Konsortiums, zu denen alle namhaften Laufwerks- und Interface-Hersteller gehören, endlich abgesegnet worden. Ein Clou an eSATA ist, dass ein interner SATA-Port (auch mit alten Steckern) über eine Slot-Blende mit den neuen Konnektoren nach außen gelegt werden kann. Daher dürfte sich eSATA auch nachrüsten lassen.

Bei neuen Mainboards dürften die notwendigen Blenden bald schon beiliegen - im Rahmen des gerade beendeten IDF zeigte Seagate auch schon eine externe Festplatte für eSATA. Während der CeBIT 2005 sind zahlreiche andere eSATA-Produkte zu erwarten, insbesondere von den Mainboard-Herstellern, die gerne neue Funktionen anpreisen.

Für eSATA spricht gegenüber bisherigen Storage-Lösungen per USB 2.0 und Firewire vor allem die höhere Geschwindigkeit. Während etwa USB 2.0 auf eine theoretische Datenrate von 480 Megabit pro Sekunde kommt, sind es bei eSATA ganze 1.500 MBit/s. In der Praxis lässt sich per USB 2.0 ein Durchsatz von etwa 30 MByte/s erreichen, moderne Festplatten erreichen aber bis zum Doppelten dieser Geschwindigkeit und werden vom USB-Interface ausgebremst. Zudem werden USB-Transfers vor allem von der CPU gesteuert, der Host-Controller für SATA belastet das System weit weniger.

Nur Geräte mit diesem Logo entsprechen dem Standard (Quelle: SATA-IO)
Nur Geräte mit diesem Logo entsprechen dem Standard (Quelle: SATA-IO)

Eine Stromversorgung durch das eSATA-Kabel ist nicht vorgesehen - externe Laufwerksgehäuse benötigen also ein zusätzliches Netzteil. Damit bleibt besonders für kleine USB-Laufwerke noch eine Marktnische. Manche dieser Produkte, die auf 1,8-Zoll-Festplatten setzen, können ihren Strom aus dem USB-Anschluss beziehen und sind somit noch etwas mobiler. Für die bisherigen USB-Laufwerke spricht weiterhin, dass sie an fast jedem Rechner Anschluss finden. Etwas billiger dürften die eSATA-Gehäuse aber werden, da sie keine Elektronik zum Umsetzen der Bus-Protokolle benötigen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nuffel 06. Nov 2006

Eigentlich kann mann sich sicher sein das irgendwann ein 2,5 Zoll Geheuse, mit eSATA für...

killerbiber 18. Sep 2006

USB 2.0 wird es mit sicherheit noch eine ganze weile geben, für allen möglichen...

raid 30. Jul 2005

die stromversorgung ist definitiv kein nachteil, gibt es doch blenden, die die benötigten...

Plonk der Honk 07. Mär 2005

wenn man keine ahnung hat.....? richtig! einfach mal nix sagen... mfg

Sabbi 06. Mär 2005

Warum muss es denn immer hochmodernes Apple-Design Plagiat sein? Davon abgesehen: Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /