Abo
  • Services:

Externe SATA-Laufwerke kurz vor Markteinführung

Schnelle Alternative zu USB 2.0 und Firewire

Die Spezifikation für "eSATA", den Anschluss serieller ATA-Laufwerke außerhalb des PCs, ist fertig gestellt. Erste Produkte dürften noch 2005 auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Von Beginn an war Serial-ATA auch für externe Laufwerke vorgesehen. Bei parallelen ATA-Laufwerken verhindern nicht nur die breiten Stecker, sondern auch die engen Kabeltoleranzen einen externen Betrieb, die laut Spezifikation auch eine Länge von 45 Zentimetern vorschreiben - auch wenn längere Strippen im Inneren des PCs meist funktionieren. Mit "eSATA" dürfen die Kabel nun ganze zwei Meter lang werden. Zudem wurden die anfangs kritisierten SATA-Stecker leicht überarbeitet. Sie sind etwas länger und halten sich mit einem Federmechanismus in der Buchse fest, was gerade bei externen Verbindungen sinnvoll ist.

Die neuen externen Verbinder (Quelle: SATA-IO)
Die neuen externen Verbinder (Quelle: SATA-IO)
Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Wie die "Serial ATA International Organization" (SATA-IO) jetzt mitteilt, ist die Spezifikation von den Mitgliedern des Konsortiums, zu denen alle namhaften Laufwerks- und Interface-Hersteller gehören, endlich abgesegnet worden. Ein Clou an eSATA ist, dass ein interner SATA-Port (auch mit alten Steckern) über eine Slot-Blende mit den neuen Konnektoren nach außen gelegt werden kann. Daher dürfte sich eSATA auch nachrüsten lassen.

Bei neuen Mainboards dürften die notwendigen Blenden bald schon beiliegen - im Rahmen des gerade beendeten IDF zeigte Seagate auch schon eine externe Festplatte für eSATA. Während der CeBIT 2005 sind zahlreiche andere eSATA-Produkte zu erwarten, insbesondere von den Mainboard-Herstellern, die gerne neue Funktionen anpreisen.

Für eSATA spricht gegenüber bisherigen Storage-Lösungen per USB 2.0 und Firewire vor allem die höhere Geschwindigkeit. Während etwa USB 2.0 auf eine theoretische Datenrate von 480 Megabit pro Sekunde kommt, sind es bei eSATA ganze 1.500 MBit/s. In der Praxis lässt sich per USB 2.0 ein Durchsatz von etwa 30 MByte/s erreichen, moderne Festplatten erreichen aber bis zum Doppelten dieser Geschwindigkeit und werden vom USB-Interface ausgebremst. Zudem werden USB-Transfers vor allem von der CPU gesteuert, der Host-Controller für SATA belastet das System weit weniger.

Nur Geräte mit diesem Logo entsprechen dem Standard (Quelle: SATA-IO)
Nur Geräte mit diesem Logo entsprechen dem Standard (Quelle: SATA-IO)

Eine Stromversorgung durch das eSATA-Kabel ist nicht vorgesehen - externe Laufwerksgehäuse benötigen also ein zusätzliches Netzteil. Damit bleibt besonders für kleine USB-Laufwerke noch eine Marktnische. Manche dieser Produkte, die auf 1,8-Zoll-Festplatten setzen, können ihren Strom aus dem USB-Anschluss beziehen und sind somit noch etwas mobiler. Für die bisherigen USB-Laufwerke spricht weiterhin, dass sie an fast jedem Rechner Anschluss finden. Etwas billiger dürften die eSATA-Gehäuse aber werden, da sie keine Elektronik zum Umsetzen der Bus-Protokolle benötigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 99,98€

Nuffel 06. Nov 2006

Eigentlich kann mann sich sicher sein das irgendwann ein 2,5 Zoll Geheuse, mit eSATA für...

killerbiber 18. Sep 2006

USB 2.0 wird es mit sicherheit noch eine ganze weile geben, für allen möglichen...

raid 30. Jul 2005

die stromversorgung ist definitiv kein nachteil, gibt es doch blenden, die die benötigten...

Plonk der Honk 07. Mär 2005

wenn man keine ahnung hat.....? richtig! einfach mal nix sagen... mfg

Sabbi 06. Mär 2005

Warum muss es denn immer hochmodernes Apple-Design Plagiat sein? Davon abgesehen: Das...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /