Leise Farb-Laserdrucker von Samsung

Samsung stellte zweite Generation von Farb-Laserdruckern vor

Ein Jahr nach der Einführung seiner ersten Generation von Farblaserdruckern legt Samsung nun nach und stellt eine verbesserte Reihe von Einstiegsmodellen vor, darunter der Arbeitsplatzdrucker CLP-510 und der Netzwerkdrucker CLP-510N, die ihre Vorgänger ersetzen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Drucker sind mit einem 600-dpi-Druckwerk ausgestattet, das bis zu 24 Seiten in Schwarz-Weiß bzw. 6 Seiten in Farbe pro Minute drucken soll. Beide sollen mit dem von Samsung als "NoNois" bezeichneten Druckwerk mit weniger als 49 dB(A) im einseitigen Farbdruck besonders leise sein.

Stellenmarkt
  1. System- / Servicetechniker Telekommunikation (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. IT Coordinator - 1st und 2nd Level Support (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Zudem will Samsung die Toner-Übertragung optimiert haben. Eine geänderte Ansteuerung durch den Controller soll so eine Interpolation auf 1.200 dpi sowohl horizontal als auch vertikal erlauben. Beide Geräte verfügen dabei serienmäßig über eine integrierte Duplex-Einheit.

Samsung CLP-510N
Samsung CLP-510N

Dem in den Druckern eingesetzten Samsung-eigenen SPGPm-Prozessor stehen 64 MByte Speicher zur Seite, ein Ausbau auf bis auf 192 MByte ist möglich. Während der CLP-510 per USB-2.0-angeschlossen wird, verfügt der CLP-510N darüber hinaus über eine 10/100-Base-TX-Schnittstelle. Für beide Modelle ist eine optionale Netzwerk-Karte mit integriertem WLAN-Anschluss nach IEEE 802.11b erhältlich.

Die Ausgabezeiten aus dem Stand-by-Modus gibt Samsung mit 13 Sekunden für die erste Schwarz-Weiß- bzw. 21 Sekunden für die erste Farbseite an. Die Papierkassette der Drucker bietet Platz für bis zu 250 Blatt Papier; der Multifunktionseinzug fasst bis zu 100 Blatt. Der Papiervorrat kann mit der optionalen zweiten Kassette um noch einmal 500 Blatt erweitert werden.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Druckersprache kommt "Samsung Printer Language Color" (GDI) zum Einsatz. Neben allen gängigen Windows-Versionen und vielen Linux-Systemen sollen die Drucker auch MacOS X unterstützen.

Die Drucker sollen ab 10. März 2005 für 499,- Euro (CLP-510) bzw. 599,- Euro (CLP-510N) erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d4ron 07. Mär 2005

Nicht wirklich, der ab Werk ausgelieferte Toner hat nur die halbe Kapazität gegenüber...

HeinPeter 06. Mär 2005

Was ist eigentlich vom HP 2550L Colorlaserjet zu halten ? Der wird jetzt für 400 Euro...

Peter 06. Mär 2005

www.geizhals.at/de ist da immer eine gute Anlaufstelle. Im Moment ist der neue zwar noch...

nonam 04. Mär 2005

beim Vorgänger: 2,58 Cent sw 11,93 Cent Farbe bei Bezug des Verbrauchmaterials beim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Activision Blizzard: Gewerkschaft verhindert und Call of Duty verbuggt
    Activision Blizzard
    Gewerkschaft verhindert und Call of Duty verbuggt

    Auch nach der Übernahme durch Microsoft geht Activision nicht auf die Mitarbeiter zu - mit Auswirkungen auf den Zustand von Call of Duty.

  3. Soziales Netzwerk: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht
    Soziales Netzwerk
    Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

    Facebook darf Pseudonyme nicht zwingend verbieten, das entschied nun der BGH. Allerdings auf alter Rechtsgrundlage.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /