Abo
  • Services:

Preisreduziertes Windows, wenn man Raubkopierer verpfeift

Microsoft gewährt Rabatt beim Kauf von Windows XP

In China will Microsoft verschärft gegen den Handel mit illegal kopierten Windows-Versionen vorgehen und ruft Käufer dazu auf, anzugeben, woher die illegalen Kopien stammen. Als Belohnung dafür gewährt Microsoft einen rund 50-prozentigen Rabatt beim Kauf von Windows XP.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieses Angebot bietet Microsoft in China für einen Zeitraum von zwei Monaten seit Februar 2005 an, berichtet das US-Magazin CNet.com. Um in den Genuss der Vergünstigung zu kommen, müssen interessierte Kunden in einem Online-Formular angeben, auf welchem Weg und wo die illegal kopierten Windows-Versionen erworben wurden.

Wer diese Informationen an Microsoft übermittelt, erhält dafür Windows XP Home oder Professional jeweils mit einem Rabatt von etwa 50 Prozent. Demnach bekommt man die Home-Edition für umgerechnet rund 70,- Euro, während das Betriebssystem sonst etwa 150,- Euro kostet. Die Professional-Ausführung kostet normalerweise in China umgerechnet rund 230,- Euro, die man nach einer "Meldung" zum Preis von etwa 126,- Euro erhält.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

misery 08. Jul 2005

Linux -> Free -> kein kommentar -.- Einfaches (!!!) Netzwerk unter Windows einrichten...

Ryen 07. Mär 2005

Ich stimme Dir grundsätzlich zu. Meine Polemik ist hier ein Grenzfall. Dennoch denke...

Trevor 07. Mär 2005

Yep, bei einem Strassenpreis von 2 Euro ist die Ratio von 2 zu 250 genauso...

Judas 05. Mär 2005

Es gab schon immer Leute, die sich an 30 Silberlingen erfreut haben und auch noch stolz...

Netzwerk-IT-Profi 05. Mär 2005

Solche Meldungen erfreuen einen aufrechten Demokraten wie mich natürlich. Schade, dass es...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /