Abo
  • Services:

SCO meldet Fehler in den eigenen Bilanzen

Zahlen der ersten drei Quartale 2004 werden korrigiert

SCO hat offenbar größere Probleme mit seinen Finanzen bzw. seinem Rechnungswesen als bisher bekannt. Während dem Unternehmen derzeit ein Ausschluss von der Börse NASDAQ droht, räumte man nun auch Fehler in den Bilanzen der letzten Quartale ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Während SCO im dem Abschluss für das vierte Quartal 2004 noch immer hinterherhinkt, müsse man nun zudem die Abschlüsse der drei vorangegangenen Quartale überarbeiten. Diese enthalten laut SCO Fehler und man solle sich daher nicht länger auf das Zahlenwerk verlassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Allerdings, so SCO weiter, die zu erwartenden Korrekturen sollen keinen Einfluss auf den zuvor gemeldeten Gewinn pro Aktie haben. Schuld seien Fehler bei der Verbuchung von Aktien, die als Bonus an Mitarbeiter ausgegeben wurden. Sollten die Arbeiten abgeschlossen sein, will SCO auch das so genannte 10-k-Formular bei der US-Börsenaufsicht einreichen, das diese schon angemahnt und mit Börsenausschluss gedroht hatte.

Den drohenden Ausschluss von der NASDAQ konnte SCO unterdessen fürs Erste abwenden, dem Antrag auf eine Anhörung wurde von der Börse stattgegeben, ein entsprechender Termin auf den 17. März 2005 festgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Netzwerk-IT-Profi 05. Mär 2005

Kein Wunder - die Probleme haben alle, die ihr Rechnungswesen unter Linux laufen lassen!

Krille 05. Mär 2005

Heizung © by HaiTzung.jp Wasserhähne sind ® von LaiTung (China) Und der Strom™ muss auch...

testerxy 04. Mär 2005

...hört sich jedenfalls danach an... da gabs doch was vor ein paar Jahren... ENRON oder...

Misanthropper 04. Mär 2005

Jawohl hau rein Junge! =)


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /