Abo
  • Services:

Daumenfernsehen: USB-Stick als DVB-T-Empfänger

TechnoTrend stellt DVB-T-TV-Stäbchen vor

Die Erfurter TechnoTrend AG stellt zur CeBIT 2005 mit dem TV-Stick einen winzigen DVB-T-Empfänger im Format eines USB-Sticks vor. Mit diesem Produkt soll dann das auch als "Überall-Fernsehen" bezeichnete terrestrisch-digitale Fernsehen seinem Namen gerecht werden. Denn gerade beim mobilen Einsatz am Notebook spielt der Empfänger auf Grund seiner Größe seine Stärken gegenüber den bislang erhältlichen Set-Top- und USB-Boxen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das USB-2.0-Gerät arbeitet nach dem Plug-&-Play-Verfahren. Am hinteren Ende ist eine Buchse für den Anschluss einer Antenne angebracht. Der Stick bietet in Zusammenarbeit mit der verfügbaren Windows-Software einen automatischen Sendersuchlauf, Videotext und den elektronischen Programmführer EPG. Die Software erlaubt zudem programmierte Aufnahmen im MPEG2-Format sowie eine Timeshifting-Funktion für zeitversetzten Fernsehen.

Der TV-Stick von TechnoTrend misst 80 x 30 x 15 mm und soll ab Mai 2005 zu einem Preis von 99,- Euro im Handel verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 59,99€

Icke1860 02. Mai 2005

Und??.......... Was sagt die CeBIT?? War leider ned da.

Icke1860 02. Mai 2005

Also........... geht das jetzt auch mit dem Mac oder ned???????????? BITTE UM SCHNELLE...

SupER! 15. Apr 2005

Entschuldige, Tobias, aber der zweite Teil deiner Ausführung war einfach nur dumm...

V. 04. Mär 2005

Was soll denn das sein, eine "angemessen kleine Antenne"? Man kann sicher nicht...

Harry Hepp 04. Mär 2005

Bielefeld existiert nicht - das weiss doch jeder: http://fsinfo.cs.uni-sb.de/~abe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /