Abo
  • Services:

IDF: CE-ATA 1.0 - Festplatten für kleine Geräte

Weniger Pins, weniger Strom höherer Flexibilität

Rund sechs Monate nach der Gründung des CE-ATA-Konsortiums (Consumer Electronics Advanced Technology Attachment) wurde die Spezifikation der neuen Speicherschnittstelle für mobile Endgeräte wie Handhelds und mobile Unterhaltungselektronik in der Version 1.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz zeigte Intel jetzt einen eigenen Prototyp-Entwurf eines mobilen Media-Players, der ein Video von einer CE-ATA-konformen Festplatte abspielt. Der verwendete CE-ATA-Festplatten-Prototyp kommt von Marvell Semiconductor und besteht aus einer 1,8 Zoll großen Standard-Festplatte, deren Controllerchip durch den Marvell-Chipsatz 88i6310 ausgetauscht wurde. Die Festplatte wurde zudem von Marvell mit Flash-Speicher, Motor-Controller, Switch-Regler und Vorverstärker aufgerüstet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Für den Design-Entwurf des Players verwendete Intel neben dieser Festplatte ein PDA-Board, das auf einem Intel-PXA270-Prozessor und einer speziell entwickelten Treiber-Software basiert.

CE-ATA soll eine Marktlücke füllen, gibt es bisher doch keine spezielle Festplatten-Schnittstelle für Handhelds und Unterhaltungselektronik.

Dazu soll CE-ATA mit wenigen Anschluss-Pins, niedriger Spannung sowie geringem Energieverbrauch auskommen und eine hohe Kosteneffizienz und gute Integrationsfähigkeit bieten.

Das CE-ATA-Konsortium setzt sich aus einer Arbeitsgruppe mit mehr als 45 Mitgliedern und einer so genannten Promotor Group zusammen. Letztere wurde von Hitachi, Intel, Marvell, Nokia, Seagate und Toshiba gegründet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 33,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 5,99€

Horst Müller 04. Mär 2005

Bandbreite braucht man immer! ;o)

Tantalus 04. Mär 2005

Wenn ich mir die Liste der Mitglieder so ansehe, wächst in mir die Hoffnung, dass da ein...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /