Abo
  • Services:

IDF: Many-Core - Prozessoren mit dutzenden Kernen

Intel gibt Ausblick auf Prozessoren des Jahres 2015

Intels neuer Forschungs- und Entwicklungsleiter Justin Rattner hat auf dem IDF Spring 2005 einen Ausblick auf kommende Prozessortechnik gewährt: Während Dual- und Multicore-Prozessoren in naher Zukunft in Desktop-PCs und Notebooks und danach auch in Server Einzug halten, erwartet Intel für das Jahr 2015 Prozessoren mit deutlich über 10, wenn nicht gar bis zu 100 Kernen - auch Veränderungen bei der Prozessorherstellung und Programmierung sind damit abzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Jeder der Kerne soll dabei viele Execution Threads ausführen können, was nach einer verbesserten Hyperthreading-Technik klingt. Dabei wägt Intel derzeit noch ab, ob auch spezialisierte - etwa für Grafik, Multimedia und Vernetzung - oder nur Allzweck-Kerne zum Einsatz kommen sollen. Generell muss man sich Rattner zufolge bei der Many-Core-Architektur vom monolithischen Ansatz lösen, da nicht nur einer oder alle Kerne angesprochen werden können, sondern das System je nach Auslastung Kerne für verschiedene Anwendungen oder virtuelle Maschinen zur Verfügung stellen wird.

Inhalt:
  1. IDF: Many-Core - Prozessoren mit dutzenden Kernen
  2. IDF: Many-Core - Prozessoren mit dutzenden Kernen

Um viele Kerne in einem Prozessor unterzubekommen, muss Intel zufolge gestapelt werden - Hitzestaus sollen durch bessere Energie-Effizienz, intelligente Stromspartechnik und auch das Packaging vermieden werden. Nicht alle Kerne werden immer gleichzeitig laufen und können auch unterschiedlich getaktet werden.

IDF: Many-Core - Prozessoren mit dutzenden Kernen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Applebred 05. Mär 2005

Wenn ich an die gut 240 Millionen Transistoren denke die Cell zu bieten hat, dann: Nein...

Applebred 05. Mär 2005

Verdammt...und ich dachte immer ich wüsste was kommt...was mach ich jetz mit meinem 0,04...

JTR 04. Mär 2005

Wie ich in einem Magazin gelesen habe, warnt AMD die PC Spieler explizit davor auf die...

earlybird 04. Mär 2005

Weiss heisst MultiCore für die Spiel-Industrie? Das heisst doch, dass sie sich nicht mehr...

:-) 04. Mär 2005

Das sind grad mal 10 Jahre und soviel Zeit brauchen die Firmen. Der Kunde kann sich...


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /